Maurizio Cattelan: Stinkefinger für Mailand
Aktualisiert

Maurizio CattelanStinkefinger für Mailand

Die Banker an der Mailänder Börse werden von einem Mittelfinger gegrüsst. Das haben sie dem provokativen Künstler Maurizio Cattelan zu verdanken.

von
fvo

Die 4 Meter hohe Hand ist verstümmelt: Ausser dem emporgestreckten Mittelfinger sind alle Finger abgehackt. Der italienische Künstler Cattelan änderte den ursprünglichen Namen des Werkes vom lateinischen omnia munda mundis (zu Deutsch: Den Reinen ist alles rein) in L.O.V.E. Trotz dem liebenswürdigen Namen könne ja jeder zwischen den Zeilen lesen und eine Botschaft für sich erkennen, erklärt der Künstler selbst. Die Skulptur auf der Piazza Affari steht auf einem Sockel, was dem provokativen Kunstwerk eine prominente Gesamtgrösse von 11 Metern verleiht. Die Skulptur steht nur 10 Tage vor der Mailänder Börse, während der Mailänder Fashion Week.

Provokation als Programm

Maurizio Cattelan, geboren 1960 in Padua, lebt und arbeitet in New York. In den 1990er-Jahren schaffte er den internationalen Aufstieg in der Kunstszene. Zu seinen Werken, oft eine Kombination aus Skulptur und Performance, zählen unter anderem der andächtig kniende Hitler («Him») oder der vom Meteorit getroffene Papst, der 1999 in Basel ausgestellt wurde (siehe obige Bildstrecke).

KUNSTLABOR

Sind Sie auch ein Freund provokativer Kunst? Welche Werke schätzen Sie besonders, weil sie kritisieren, hinterfragen und zum Denken anregen? Schicken Sie uns Bilder - egal ob von anonymer Strassenkunst oder von Werken renommierter Namen - an community@20minuten.ch.

Deine Meinung