Stockwerkeigentum = Toleranz
Aktualisiert

Stockwerkeigentum = Toleranz

Eigentumswohnungen werden in der Schweiz immer beliebter. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Erstens sind sie in der Regel günstiger als Einfamilienhäuser, denn der Käufer erwirbt nur einen Anteil an Gebäude und Grundstück. Es braucht deshalb weniger Eigenmittel zum Erwerb des Wohneigentums. Und zweitens fallen auch die Nebenkosten geringer aus als bei einem Einfamilienhaus.

In der Nutzung seines Hausteils ist der Stockwerkeigentümer dennoch frei. Grundsätzlich kann er mit seinen eigenen vier Wänden tun und lassen, was er will, so lange er die anderen Miteigentümer damit nicht über Massen strapaziert.

Beteiligen muss sich der Stockwerkeigentümer zwingend an den Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums. Dies sind Gebühren und Aufwände für den laufenden Unterhalt der Liegenschaft, Versicherungsprämien und Einlagen in den Erneuerungsfonds.

Wichtig: Wer das Stockwerkeigentum dem Einfamilienhaus vorzieht, sollte ein gewisses Mass an Toleranz und Rücksichtnahme gegenüber den anderen Eigentümern aufbringen.

Deine Meinung