Puff in Wohnblock: Stöhnende Freier rauben Anwohnern den Schlaf
Aktualisiert

Puff in WohnblockStöhnende Freier rauben Anwohnern den Schlaf

In Gossau SG sorgt ein Bordell mitten in einer Wohnsiedlung für Puff. Anwohner beklagen sich über den Lärm. Die betreffende Mieterin hat nun die Kündigung erhalten.

von
mlü
In der Isenringstrasse in Gossau sind die Gemüter erhitzt.

In der Isenringstrasse in Gossau sind die Gemüter erhitzt.

In der Isenringstrasse in Gossau geht es seit einiger Zeit hoch her. Für zahlreiche Anwohner ist das allerdings etwas zu viel des Guten. «Meine zwei Kinder können wegen dem Gestöhne abends gar nicht mehr einschlafen», sagt Susanne Maier. Auch Nachbar Bojan Spasic, der seit fünf Jahren an der Isenringstrasse lebt, ist erzürnt: «Die Wände sind sehr hellhörig, da der Wohnblock schon etwas in die Jahre gekommen ist, darum höre ich jeden Tag die Freudenschreie der Freier.» Der 40-jährige Strassenarbeiter wolle sich nach der Arbeit erholen und seine Ruhe haben. Daran sei allerdings nicht zu denken: «Statt Ruhe kriege ich regelmässig das Liebesspiel meiner Nachbarin mit.»

Auch ein weiterer Anwohner klagt: «Sogar sonntags, an meinem freien Tag, habe ich nicht meine Ruhe – das habe ich noch nie erlebt. Das ist doch nicht normal.»

Werbung auf Online-Portalen

Grund für die erhitzten Gemüter und Lärmklagen ist eine «charmante Spanierin», die seit einigen Monaten im Internet für ihren «Spitzenservice zu fairen Konditionen» wirbt. Mit «Massage mit erotischem Happyend» in einem «exklusiven, charmanten und privaten Appartement» lockt sie auf verschiedenen Online-Portalen ihre Kunden nach Gossau. Täglich von 10 Uhr morgens bis 23 Uhr abends sei sie verfügbar. «Sogar am Mittag, wenn unsere Kinder von der Schule nach Hause kommen, besuchen sie Männer jeden Alters», so eine Anwohnerin zu 20 Minuten. Ihre Kinder hätten sie gefragt, wer all diese Männer seien und was die Frau mit ihnen mache. «Wie soll ich ihnen das erklären?»

Mieterin wurde gekündigt

Laut FM1today wurden die Verwaltung und die Polizei bereits informiert. Als Konsequenz wurde der «charmanten Spanierin» vom Vermieter gekündigt. Wenn sie dagegen keinen Rekurs einlegt, könnte es für die Anwohner der Isenringstrasse künftig wieder ruhiger zu und her gehen.

Die Verwaltung mit Sitz in Winterthur und die Mieterin waren am Sonntag für 20 Minuten nicht erreichbar.

Deine Meinung