14.10.2020 18:05

Sie filtern schlechtStoffmasken fallen im Test durch

Nur ein Teil der auf dem Markt erhältlichen Hygienemasken und keine der Stoffmasken entsprechen den Empfehlungen der Covid-Taskforce. Das zeigt ein Test.

von
Leo Hurni
1 / 7
Ein Test zeigt, dass Stoffmasken nicht den Empfehlungen der Corona-Taskforce entsprechen. 

Ein Test zeigt, dass Stoffmasken nicht den Empfehlungen der Corona-Taskforce entsprechen.

imago images/Müller-Stauffenberg
Acht verschiedene Stoffmasken wurden untersucht.

Acht verschiedene Stoffmasken wurden untersucht.

Getty Images/iStockphoto
Getestet wurde auf Filtrationsleistung , Spritzwiderstand und Luftdurchlässigkeit. 

Getestet wurde auf Filtrationsleistung , Spritzwiderstand und Luftdurchlässigkeit.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Die Covid-Taskforce publizierte im April eine Empfehlung für Stoffmasken.
  • Ein Test zeigt nun, dass keine der getesteten Masken diesen Empfehlungen entspricht.
  • Getestet wurden acht verschiedene Stoffmasken, die im Detailhandel erhältlich sind.
  • Auch einige Hygienemasken erfüllten die Vorgaben des Tests nicht.
  • Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt nur Hygienemasken und Stoffmasken, die den Vorgaben entsprechen.

Für die Produktion von Stoffmasken schreibt der Bund noch keine verbindliche Vorgaben vor. Die Corona-Taskforce des Bundes gibt aber Empfehlungen und Mindestwerte für drei Kriterien ab: Luftdurchlässigkeit, Spritzschutz und Filtrationsleistung. Hinsichtlich dieser Kriterien untersuchte die Westschweizer Konsumentensendung «A Bon Entendeur» je acht auf dem Markt erhältliche Stoff- und Hygienemasken im Labor.

Masken laut Test ungenügend

Dabei kommen die Laborexperten zum Ergebnis, dass keine der Stoffmasken den Empfehlungen entspricht. Sieben der acht getesteten Stoffmasken erfüllen die geforderte Filtrationsleistung nach fünf Waschgängen nicht mehr. Die Maske, die das Kriterium erfüllt, ist dafür so dicht, dass sie die Bedingung der Luftdurchlässigkeit nicht erfüllt. Atmen in dieser Maske ist also schwieriger. Auch der Spritzwiderstand ist laut der Analyse bei vier von acht Masken ein Problem: Hier können Bakterien oder Viren von aussen ins Innere der Maske gelangen. Unter den getesteten Masken befinden sich auch zertifizierte Masken sowie drei Masken, die in der Schweiz hergestellt wurden. Die Übersicht des «Kassensturz» über die Modelle gibt es hier.

Neben den Stoffmasken wurden acht verschiedene Hygienemasken untersucht. Für diese gelten schon lang hohe medizinische Standards. Die Empfehlungen der Taskforce erfüllen aber vier der acht getesteten Masken nur unzureichend, darunter Masken von Manor und Aldi. Auch hier wurde wieder das Kriterium Filtrationsleistung nicht erreicht.

Aldi stoppt Verkauf

Manor sagt dazu gegenüber SRF, dass die Hygienemasken zu Beginn der Corona-Krise gekauft worden seien. Nach Ausverkauf der Vorräte kaufe man dieses Modell nicht mehr ein. Aldi reagierte auf das Testergebnis: Das entsprechende Modell werde bis auf weiteres nicht mehr verkauft.

Die Covid-Taskforce kann die Laborresultate momentan noch nicht kommentieren. Sie betont aber, dass das Tragen einer Maske besser sei als gar kein Schutz. Der Zusammenhang zwischen dem Tragen einer Maske und Schutz vor einer Übertragung des Coronavirus habe sich in letzter Zeit erhärtet.

Auf Anfrage sagt das Bundesamt für Gesundheit (BAG), dass die Vorgaben der Taskforce den Maskenherstellern eine «zweckdienliche Richtlinie zu Mindestanforderungen der Masken» zur Verfügung stellt. Es liege aber in der Verantwortung der Hersteller, die den Stoffmasken zugrundeliegenden gültigen Normen anzuwenden.

Für den privaten Gebrauch empfiehlt das BAG nur Hygienemasken und industriell gefertigte Stoffmasken, die den Vorgaben der Covid-Taskforce entsprechen. Selbstgemachte Masken empfiehlt das BAG nicht.

Sichere Stoffmasken?

Unter den getesteten Stoffmasken befindet sich auch ein Exemplar der Marke Swiss Mask. Auf das Resultat der Labortests angesprochen, meint der Sprecher von Swissmask: «Unsere NGO gibt es erst seit April. Das getestete Modell stammt aus dieser Zeit und ist überholt. Es handelt sich dabei um eine spezielle ‹Fantasy›-Version.» Swiss Mask glaube an die Zukunft der Stoffmasken und sei aktuell an der Entwicklung einer Maske, die den Empfehlungen der Covid-Taskforce entspreche. Die Stoffe dafür würden zurzeit ebenfalls bei der Textilprüffirma Testex geprüft. Swiss Mask sei zuversichtlich, dass in einigen Wochen eine Corona-sichere Maske bereit sei.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
271 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Tztztz

16.10.2020, 00:16

Toll,Stoffmasken und diverse Masken nützen nichts oder wurden zurückgerufen und Hersteller werben hier von 99 Protzentiger Maskensicherheit und man könnte sie nur bei der Firma beziehen....noch Fragen?

ardit

15.10.2020, 18:10

Ja ich trage sie aber muß sie oft waschen...

Warum ist es kein Wunder

15.10.2020, 13:57

Oh Wunder dass es soviel Ansteckung gibt. Gross Versammlung wie Klassen Lager Disco Clubs Bars gehören im Moment bis Corona vorbei ist geschlossen.