Welsh Corgis: Stolper-Gefahr – die Queen will ihre Hündli loswerden
Aktualisiert

Welsh CorgisStolper-Gefahr – die Queen will ihre Hündli loswerden

Weil die betagte britische Monarchin Elisabeth Angst hat, über ihre kleinen Hunde zu stolpern, droht den Welsh Corgis nun das Aus im Buckingham Palast.

von
cat

70 Jahre lang hielt die Liebe zwischen Queen Elisabeth und ihrer bevorzugten Hunderasse, den Welsh Corgis. Doch nun soll damit Schluss sein. Die Monarchin hat Angst, versehentlich auf einen der kleinen Vierbeiner zu treten und sich bei einem Sturz etwas zu brechen. Deshalb soll sie laut Dailymail.co.uk zwei Welpen, die ihr Enkeltochter Beatrice schenken wollte, abgelehnt haben. Von nun an soll keiner der Hunde, die das Zeitliche segnen, ersetzt werden.

Seit Elisabeth zu ihrem 18. Geburstag einen Corgi namens Susan geschenkt bekam, ist sie eigentlich völlig vernarrt in die süssen Hunde. Von 1944 an wurde sie immer wieder an der Seite ihrer geliebten Vierbeiner fotografiert. Die Corgis der 88-Jährigen sind die wohl privilegiertesten Haustiere Grossbritanniens. Sie leben in Schlössern, fahren in Limousinen, fliegen im Privatjet oder in Hubschraubern.

Natürlich kommt auch nur das Beste auf den Tisch beziehungsweise in den Napf. Angeblich verfüttert die Queen Steaks und Pouletbrust an ihre tierischen Freunde. Selbstverständlich wird alles von einem Hauskoch frisch zubereitet.

Deine Meinung