Sempach Station: Storch inspiziert privaten Garten
Aktualisiert

Sempach StationStorch inspiziert privaten Garten

Ein Storch hat am Montag einen besonderen Ausflug unternommen: Er nahm einen Garten unter die Lupe. Seine Aufmerksamkeit galt einer roten Blache.

von
Daniela Gigor
1 / 4
An der Waldweid in Sempach Station hat ein Storch am Montag die Bewohner dieser Liegenschaft besucht.

An der Waldweid in Sempach Station hat ein Storch am Montag die Bewohner dieser Liegenschaft besucht.

Leser-Reporter/Roman Ammann
Der Storch ist seelenruhig im Garten hin- und her spaziert.

Der Storch ist seelenruhig im Garten hin- und her spaziert.

Leser-Reporter/Roman Ammann
Der Storch zeigte besonders am roten Blachen Interesse.

Der Storch zeigte besonders am roten Blachen Interesse.

Leser-Reporter/Roman Ammann

Roman Ammann (19) besuchte am Montag einen Bekannten (18), der an der Waldweid in Sempach Station wohnt. Weil das Wetter sommerlich schön war, machten es sich die beiden Kumpels im Garten gemütlich. «Plötzlich sahen wir, wie ein Storch seelenruhig durch den Garten spazierte», sagt Ammann. Weitere Schaulustige kamen hinzu und beobachteten, wie der langbeinige Vogel die Gärten näher unter die Lupe nahm. Ammann: «Der Storch zeigte keine Scheu, weder vor den Menschen noch vor einer nahe gelegenen Baustelle.» Besonders angetan war der Storch von einer roten Blache, die im Garten stand. Diese inspizierte der Storch voller Neugier.

«Rot ist oft eine Signalfarbe in der Vogelwelt»

«Dass ein Weissstorch so nahe an ein bewohntes Haus herankommt, ist eher aussergewöhnlich», sagt Micheal Schaad, Projektleiter Öffentlichkeitsarbeit bei der Vogelwarte in Sempach. Allerdings scheine es der Storch aus freien Stücken getan zu haben, was bedeute, dass er sich in der vom Menschen geprägten Umgebung zumindest nicht unwohl fühle. Schaad: «Interessant ist, dass er sich so nahe an die rote Blache heranwagt. In der Vogelwelt wird Rot oft als Signalfarbe eingesetzt. Das könnte der Grund dafür sein, dass sich der Weissstorch für die Blache interessierte.»

Kein brütender Storch der Gärtnerei in Sempach

Woher der Storch kam, der den Garten in Sempach Station näher begutachtete, bleibt das Geheimnis des Tieres. Sicher ist, dass es sich nicht um einen der beiden Störche handelt, die jedes Jahr beim Blumengeschäft und der Gärtnerei Gabriel in Sempach Stadt brüten. Irene Gabriel: «Am Montagnachmittag war das Storchenpaar ununterbrochen gemeinsam im Nest.»

Deine Meinung