Strafrechtliche Schritte empfohlen – und jetzt, Donald Trump?

Aktualisiert

Sturm aufs Capitol Strafrechtliche Verfolgung empfohlen – und jetzt, Donald Trump?

Gemäss dem Ausschuss zum Sturm auf das US-Capitol soll die Justiz strafrechtlich gegen Donald Trump vorgehen. So etwas gab es noch nie.

von
Ann Guenter
1 / 8
Trump soll seine Anhänger angestachelt haben, am 6. Januar 2021 das Parlament zu stürmen, um eine Bestätigung des Siegs von Joe Biden zu verhindern.

Trump soll seine Anhänger angestachelt haben, am 6. Januar 2021 das Parlament zu stürmen, um eine Bestätigung des Siegs von Joe Biden zu verhindern.

REUTERS
Der Aufruhr endete mit fünf Toten und 150 verletzten Polizisten und gilt als buchstäblicher Angriff auf die Demokratie. 

Der Aufruhr endete mit fünf Toten und 150 verletzten Polizisten und gilt als buchstäblicher Angriff auf die Demokratie. 

REUTERS
Der Ausschuss legte Beweise vor, wie Trump und sein Team versuchten, einzelne Bundesstaaten wie Georgia und selbst das Justizministerium unter Druck zu setzen, damit sie das Narrativ der «gestohlenen Wahl» übernehmen. 

Der Ausschuss legte Beweise vor, wie Trump und sein Team versuchten, einzelne Bundesstaaten wie Georgia und selbst das Justizministerium unter Druck zu setzen, damit sie das Narrativ der «gestohlenen Wahl» übernehmen. 

REUTERS

Darum gehts

  • Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Capitol empfiehlt, Donald Trump strafrechtlich zu verfolgen. 

  • Nach gut eineinhalb Jahren der Anhörungen und Dokumentensichtung kam das Gremium zum Schluss, dass Donald Trumps Rolle beim Sturm auf das US-Capitol gravierend war. 

  • Vorgeworfen werden ihm Aufruhr, Verschwörung gegen die US-Regierung sowie Behinderung eines öffentlichen Verfahrens – allein Letzteres wird mit 20 Jahren Haft geahndet. 

  • Die Empfehlung ist einmalig und ein Paukenschlag – auch wenn vor allem ein symbolischer. 

Um was geht es?

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Capitol hat entschieden: Er empfiehlt dem US-Justizministerium, Ermittlungen gegen Donald Trump aufzunehmen. Das gab es noch nie. 

Was wird dem 45. US-Präsidenten vorgeworfen?

Aufruhr, Verschwörung gegen die US-Regierung sowie Behinderung eines öffentlichen Verfahrens – alles happige Straftatbestände. Allein der letzte Punkt sieht bei einer Verurteilung eine Gefängnishöchststrafe von 20 Jahren vor.

Trump soll seine radikalen Anhänger angestachelt haben, am 6. Januar 2021 das Capitol zu stürmen, um eine Bestätigung des Siegs von Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom November 2020 zu verhindern (die Erkenntnisse der jeweiligen Hearings sind unten zusammengefasst). Beim Sturm auf das Parlament starben fünf Personen, 150 Polizisten wurden verletzt. Der Vorfall erschütterte die USA und sorgte international für Entsetzen. Es war ein buchstäblicher Angriff auf die Demokratie.

Was sind die Folgen für Trump? 

Der Antrag wird jetzt Sonderstaatsanwalt Jack Smith übergeben. Dieser war von Generalstaatsanwalt Merrick Garland mit der Leitung der strafrechtlichen Ermittlungen gegen Trump betraut worden. Die Entscheidung, ob Anklage erhoben wird, liegt also bei Smith. 

Doch die Empfehlung hat kein rechtliches Gewicht. Das Justizministerium ist also nicht dazu angehalten, Massnahmen zu ergreifen. Doch auch so seien Trumps Berater alarmiert, schreibt Maggie Habermann, «New York Times»-Reporterin mit tonnenweise Insiderwissen. Ihnen dürfte klar sein, dass es kein positives Signal aussendet, wenn ein Kongress-Ausschuss davon ausgeht, dass ein ehemaliger Präsident Verbrechen begangen hat.

Die Empfehlung dürfte sich auch kaum positiv auf Trumps ohnehin schon sinkende Popularitätsrate auswirken. Millionen Amerikaner und Amerikanerinnen hatten die Anhörungen am TV verfolgt und gesehen, wie etwa Trumps ehemaliger Justizminister William Barr oder Angestellte des Weissen Hauses den 76-Jährigen schwer belasteten.

Und: Das Justizministerium ermittelt bereits in der Frage, ob Trump rechtswidrig die Machtübergabe nach der Präsidentschaftswahl vom November 2020 behindert und nach seinem Abgang Geheimdokumente entwendet hatte.

Noch wurde keine Anklage erhoben – doch die Empfehlung des Ausschusses könnte den Druck auf Sonderermittler Smith erhöhen, das jetzt zu tun. 

Könnte Trump 2024 trotz Anklage antreten? 

Ja – und nein. Eine Anklage oder sogar eine Haftstrafe würde Trump nicht aus dem Rennen um das Präsidentenamt nehmen. Die Verfassung legt die Anforderungen für Präsidentschaftskandidaten fest – und ein leeres Vorstrafenregister gehört nicht dazu (wohl aber Alter und Geburtsort). So gibt es in der US-Geschichte mehrere Beispiele von Häftlingen und ehemaligen Häftlingen, die für das Amt des Präsidenten kandidierten.

Aber es gibt ein Aber: Abschnitt 3 des 14. Verfassungszusatzes sieht vor, dass Personen, die wegen Aufruhrs verurteilt wurden, keine politischen Ämter mehr bekleiden dürfen. Sollte Trump eines Tages wirklich wegen Aufruhrs verurteilt werden, dürfte er kein politisches Amt mehr ausüben.

Wie reagiert Trump?

In einer Erklärung bezeichnete Steven Cheung, ein Sprecher Trumps, den Ausschuss als «Känguru-Gericht», das «Schauprozesse von Never-Trump-Parteigängern abhält, die einen Schandfleck in der Geschichte dieses Landes darstellen». Trump selbst wütete von Anfang an gegen den Untersuchungsausschuss des Parlaments und sprach ihm jede Legitimität ab.

Diese Woche wird für den 76-Jährigen ohnehin schwierig. Am Dienstag berät ein Ausschuss des Repräsentantenhauses unter Ausschluss der Öffentlichkeit darüber, was mit Trumps Steuererklärungen geschehen soll. Der Ausschuss könnte diese noch in diesem Jahr öffentlich machen, solange der Kongress noch von den Demokraten dominiert ist – etwas, das Donald Trump während Jahren bekämpft hat. 

Am Mittwoch schliesslich will der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Capitol seinen Abschlussbericht veröffentlichen.

Was für Beweise gibt es?

Es gab über 1000 Befragungen und zehn öffentliche Anhörungen von vorgeladenen Zeugen. Auch Trump hatte der Ausschuss vorgeladen, doch dieser weigerte sich zu erscheinen. Dazu wurden über eine Million Dokumente zusammengetragen, die im Detail nachzeichneten, was am 6. Januar passiert war und welche Rolle der US-Präsident und seine Verbündeten dabei spielten.

9. Juni, Hearing 1: Ausser Trump wussten alle von seiner Niederlage

Die erste öffentliche Anhörung drehte sich um Video- und schriftliches Beweismaterial von Trumps engsten Verbündeten. Diese sagten aus, gewusst zu haben, dass Trump die Wahl gegen Joe Biden verloren hatte, obwohl dieser auf dem Gegenteil bestand.

13. Juni, Hearing 2: Trump hatte sich «von Realität entfernt»

Bei der zweiten Anhörung wurden Leute wie der einstige Justizminister William Barr vorgeladen. Mit Blick auf die Wahlniederlage sprach dieser davon, dass Trump sich «von der Realität entfernt» habe. 

16. Juni, Hearing 3: Trump setzte seinen Vize unter Druck

Bei der dritten öffentlichen Anhörung ging es um Mike Pence, den damaligen Vizepräsidenten. Der Ausschuss legte Beweise vor, wie Trump Pence sowohl öffentlich als auch privat unter Druck setzte: Pence sollte den Sieg von Joe Biden nicht bestätigen (was dieser dennoch tat).

21. Juni, Hearing 4: Trump schüchterte Beamte und Politiker ein

In der vierten Anhörung schilderten mehrere Beamte und Politiker, wie sie von Trump bedrängt wurden, die Wahlergebnisse nicht anzuerkennen. Mehrere Zeugen sagten aus, wie sie nach ihrer Weigerung von Trump und seinem Team drangsaliert wurden. 

23. Juni, Hearing 5: Trump bedrängte Justizministerium

Der Ausschuss legte Beweise vor, wie Trumps Team versuchte, das Justizministerium unter Druck zu setzen, damit es das Narrativ der «gestohlenen Wahl» übernimmt. Hochrangige Beamte des Ministeriums für Innere Sicherheit wurden aufgefordert, Wahlcomputer von den Regierungen der Bundesstaaten zu beschlagnahmen, um den angeblichen Betrug, für den es bis heute keine Anhaltspunkte gibt, aufzudecken. 

28. Juni, Hearing 6: Spektakuläre Aussagen einer Überraschungszeugin

Dies war eines der aufsehenerregendsten Hearings, zumal Cassidy Hutchison als Überraschungszeugin aussagte. Die ehemalige Trump-Mitarbeiterin im Weissen Haus warf diesem vor, sich über das Risiko einer gewaltsamen Eskalation am 6. Januar 2021 schon im Vorfeld bewusst gewesen zu sein.

Er habe auch gewusst, dass einige Demonstranten bewaffnet sein würden. Hutchison legte zudem eine Verbindung zwischen Trumps Anwalt Rudy Giuliani und der rechtsgerichteten «Proud Boys»- Gruppierung offen, die beim Sturm auf das Parlament federführend gewesen war.

Als Trump-Anhänger das Capitol stürmten, sagten Hutchison und andere Zeugen aus, dass Trump nicht versuchte, die Wogen zu glätten und die Gewalt zu stoppen. Vielmehr sei er in einen Streit mit seinem Sicherheitsteam geraten, weil dieses sich weigerte, ihn zum Capitol zu fahren.

Hutchison war es auch, die aussagte, dass Trump im Dezember sein Mittagessen gegen die Wand warf, weil sein Justizminister William Barr den Medien gesagt hatte, dass es keine Hinweise auf einen Wahlbetrug gebe.

12. Juli, Hearing 7: «Proud Boys» und «Oath Keepers» sagten aus

Hier stand ein Tweet im Mittelpunkt, den Trump Ende Dezember 2020 abgesetzt hatte: «Grosser Protest am 6. Januar. Seid dabei, es wird wild werden.» Der Ausschuss ging der Frage nach, inwiefern Mitglieder von rechtsextremistischen Gruppen wie die «Proud Boys» und «Oath Keepers» dies als Aufruf zu den Waffen verstanden hatten. Der Ausschuss lud Zeugen beider Gruppen vor, die ebendies bestätigten: Sie hätten sich durch Trumps Worte veranlasst gefühlt, sich am 6. Januar beim Capitol bereit zu machen. 

22. Juli, Hearing 8: Trump sah drei Stunden lang zu

Hier wurde vorgestellt, was Trump tat oder eben nicht tat, als seine Anhänger das Capitol stürmten und versuchten, die Machtübergabe gewaltsam zu verhindern. Dabei zeigte sich: Trump hielt am 6. Januar eine Rede vor seinen Anhängern, die um 13.10 Uhr endete. Im Anschluss strömten diese zum Capitol und die Lage eskalierte. Von Trump aber war während gut drei Stunden lang nichts zu hören. Dann, um 16.17 Uhr, forderte er seine Anhänger auf Twitter widerwillig auf, nach Hause zu gehen. In der Zwischenzeit hatte es schon Tote gegeben. 

13. Oktober, Hearing 9: Trump focht Vorladung an

Der Ausschuss stimmte einstimmig dafür, den ehemaligen Präsidenten unter Eid vorzuladen. Trump reichte eine Klage ein, um die Vorladung anzufechten. Am 14. November gab der Ausschuss bekannt, dass er dem Ersuchen um Dokumente und Zeugenaussagen nicht nachgekommen sei.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

37 Kommentare