Dornach SO: Strassenlaternen sind nachts ausgeschaltet: Tiere könnten überfahren werden

Publiziert

Dornach SODunkle Strassen wegen Sparmassnahme – «was denken sich Politiker dabei?»

In Dornach sind mehrere Strassenabschnitte wegen Stromspar-Massnahmen nachts nicht mehr beleuchtet. Anwohner fürchten nun um den Schutz der Bevölkerung und das Leben ihrer Haustiere.

von
Vanessa Travasci
1 / 8
In Dornach bleibt die Strassenbeleuchtung nachts auf vielen Gemeindestrassen seit einer Woche aus. Jetzt gibt es dagegen Widerstand.

In Dornach bleibt die Strassenbeleuchtung nachts auf vielen Gemeindestrassen seit einer Woche aus. Jetzt gibt es dagegen Widerstand.

Petition Pro Nachteinschaltung
So sieht die gleiche Stelle am Unteren Zielweg mit Beleuchtung aus. Der Unterschied ist frappant.

So sieht die gleiche Stelle am Unteren Zielweg mit Beleuchtung aus. Der Unterschied ist frappant.

Petition Pro Nachteinschaltung
Eine Kreuzung am Hügelweg: Die Baustelle ist ausgeleuchtet. Anwohende erachten die Stelle aber als zu gefährlich ohne Strassenbeleuchtung.

Eine Kreuzung am Hügelweg: Die Baustelle ist ausgeleuchtet. Anwohende erachten die Stelle aber als zu gefährlich ohne Strassenbeleuchtung.

Petition Pro Nachteinschaltung

Darum gehts

Seit dem 12. Januar brennen in Dornach nachts zwischen 0.30 Uhr und fünf Uhr bei einzelnen Strassenabschnitten keine Laternen mehr. Dies zum Unmut der Anwohner, inklusive Diskussion auf Facebook. «Jetzt wird nachts die Strassenbeleuchtung gelöscht. Wie viele Wildtiere, Kröten und Hauskatzen werden nun den Ignoranten, welche rasen, zum Opfer fallen?», schrieb eine genervte Anwohnerin in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Dornach, wenn …».

«Was denken sich Politiker nur bei solchen Entscheiden? Zählen Wild- und Heimtierleben nichts mehr?», kommentierte eine weitere Person. Andere verstehen die Aufregung nicht und begrüssen die Dunkelheit. «Keine Lichter, die mein Haus beleuchten, kein Elektrosmog, gefällt mir. Der Himmel war irgendwie heller als sonst», so eine Frau. Eine weitere spricht ihr zu, mache sich jedoch dennoch Sorgen, da sie nachts mit ihren Haustieren rausmüsse. Nicht zuletzt wird um die eigene Sicherheit gefürchtet, wenn man nachts durch die dunklen Strassen laufen muss

«Ich habe den Austausch auf Facebook gesehen», sagt Gemeindepräsident Daniel Urech. «Ich glaube jedoch nicht, dass es für die Tiere einen grossen Unterschied macht. Insgesamt ist eher die Lichtverschmutzung für die Natur ein Problem», fügt er an. Rückmeldungen an die Gemeinde seien bisher wenige gekommen. «Es gab einzelne Meldungen an Gemeinderatsmitglieder mit Kritik, aber auch positivem Zuspruch», so Urech. 

Trotz Unterschriftensammlung, der Entscheid bleibt

Inzwischen sammelt auch eine Petition Unterschriften für die Nachteinschaltung. Auch von dieser hat Urech Kenntnis. Das sei das gute Recht der Petitionäre, ändere an der inhaltlichen Beurteilung aber vorerst nichts. Der Entscheid sei einstimmig angenommen worden und daran werde erstmals festgehalten. Ausgang waren der nationale Stromsparaufruf wie auch die Empfehlungen vom Bundesrat dazu. «Wir schauen jedoch, wie es sich entwickelt. Sollten sich die geäusserten Bedenken bewahrheiten, wird die Situation überprüft», sagt Urech. Dass es bereits vermehrt zu überfahrenen Tieren gekommen wäre, sei ihm nicht bekannt.

Und zur Personen-Sicherheit? «Erfahrungen aus anderen Gemeinden, die schon länger eine Abschaltung kennen, zeigen keine erhöhte Delinquenz. Sollte dies in Dornach anders sein, würden wir sicher reagieren – die Sicherheit in unserem Dorf ist mir sehr wichtig», schliesst Urech ab. 

Aktivier jetzt den Basel-Push!

Deine Meinung

173 Kommentare