Aktualisiert 06.12.2014 14:02

Petarden, Gummischrot, Tränengas

Strassenschlacht nach OSZE-Treffen in Basel

OSZE-Gegner zogen am Freitagabend durch Basel. Bei der Demo wurden Leuchtpetarden gezündet und Fassaden verschmiert. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Tränengas.

von
huf
1 / 16
Die Anti-OSZE-Kundgebung am Abend des 5. Dezembers 2014  vom De-Wette-Park bis zum Claraplatz war bewilligt.

Die Anti-OSZE-Kundgebung am Abend des 5. Dezembers 2014 vom De-Wette-Park bis zum Claraplatz war bewilligt.

Keystone/Georgios Kefalas
Sie blieb jedoch nicht friedlich: Demo-Teilnehmer zündeten Leuchtpetarden und Knallkörper, und es wurden Hausfassaden besprayt.

Sie blieb jedoch nicht friedlich: Demo-Teilnehmer zündeten Leuchtpetarden und Knallkörper, und es wurden Hausfassaden besprayt.

Keystone/Georgios Kefalas
Bei Scharmützeln mit den Demonstranten setzte die Polizei Tränengas und Gummischrot ein.

Bei Scharmützeln mit den Demonstranten setzte die Polizei Tränengas und Gummischrot ein.

Keystone/Georgios Kefalas

Am Donnerstag und Freitag empfängt Basel Vertreter aller 57 Mitgliedsstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Rund 1200 Delegierte werden am OSZE-Ministerrat in der Messe Basel erwartet, unter ihnen zahlreiche Aussenminister.

Das Sicherheitsaufgebot ist riesig: Rund 1000 Polizistinnen und Polizisten aus der ganzen Schweiz und mehr als 3600 Armeeangehörige stehen im Einsatz.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.