Twitch-Leak – Streamer werden gesperrt, weil sie geheime Daten veröffentlichen
Publiziert

Twitch-LeakStreamer werden gesperrt, weil sie geheime Daten veröffentlichen

Die Streamingplattform Twitch wurde letzte Woche gehackt, wobei unzählige geheime Daten veröffentlicht wurden. Selbst Streamerinnen und Streamer haben diese auf der eigenen Plattform veröffentlicht – mit Folgen.

von
Marc Gerber
1 / 7
Unzählige Daten wurden von der Streaming Plattform Twitch gestohlen. Darunter auch, wie viel die Streamerinnen und Streamer verdienen. Diese Lohnliste wird momentan heiss diskutiert – ganz zum Ärger von Twitch.

Unzählige Daten wurden von der Streaming Plattform Twitch gestohlen. Darunter auch, wie viel die Streamerinnen und Streamer verdienen. Diese Lohnliste wird momentan heiss diskutiert – ganz zum Ärger von Twitch.

Reuters
So werden die Leaks von verschiedenen Streamerinnen und Streamern auch auf Twitch veröffentlicht und man redet fast täglich darüber. Twitch will die Diskussionen beenden und hat nun mehrere Streamende gebannt.

So werden die Leaks von verschiedenen Streamerinnen und Streamern auch auf Twitch veröffentlicht und man redet fast täglich darüber. Twitch will die Diskussionen beenden und hat nun mehrere Streamende gebannt.

Twitch.tv/KnowSomething
Offiziell hat sich Twitch dazu nicht geäussert, doch verschiedene Userinnen und User wurden bis zu 30 Tagen gesperrt.

Offiziell hat sich Twitch dazu nicht geäussert, doch verschiedene Userinnen und User wurden bis zu 30 Tagen gesperrt.

Twitter.com/theserfstv

Darum gehts

  • Mehrere Streamer und Streamerinnen wurden auf Twitch gebannt, weil sie Details vom Hackerangriff von letzter Woche veröffentlicht haben.

  • Bei diesem Angriff wurden 125 GB Daten geklaut.

  • Zum Teil wurden diese auch schon veröffentlicht. So wurde die Gehaltsliste der Top-Streamerinnen und -Streamer geleakt.

  • Natürlich ist der Twitch-Leak auch auf der eigenen Plattform ein grosses Thema. Darum werden Userinnen und User bis zu 30 Tagen gebannt, wenn sie über geheime Daten sprechen.

Die von Amazon gekaufte Streaming-Plattform Twitch wurde letzte Woche gehackt. Etwa 125 GB Daten wurden von einem anonymen Hacker oder einer Hackerin geklaut. Der Datensatz beinhaltet unter anderem Informationen über Streamer und Streamerinnen – zum Beispiel, wie viel sie auf Twitch verdienen. Solche Daten regen natürlich zu Diskussionen an und so wird auf der Plattform munter über den Leak geredet.

Schliesslich wollen alle wissen, wie viel die Arbeitskollegen und -kolleginnen und die Chefin verdienen. So gibt es auch auf anderen Arbeitsstellen auf Neudeutsch gesagt ein wenig Gossip. Genau das passiert auch auf Twitch. An solchen Diskussionsrunden hat aber die Tochterfirma von Amazon gar keine Freude. Sie möchte am liebsten, dass überhaupt nicht über die gestohlen Daten gesprochen wird und greift mit aller Härte durch.

So wurden jetzt schon verschiedenen Streamerinnen und Streamer bis zu einem Monat gesperrt, weil sie über die Gehälter anderer Streamerinnen und Streamer diskutierten und die Plattform kritisierten. So die Vermutung der Streamenden, denn offiziell hat sich Twitch dazu nicht geäussert. Es fällt aber auf, dass gerade die Kanäle gebannt werden, die genau über dieses Thema gesprochen haben.

Noch viel Material unveröffentlicht

Der beliebteste deutsche Streamer MontanaBlack hat in den letzten zwei Jahren über knapp 2,5 Millionen US-Dollar verdient, wenn man dem Leak glauben kann. Auch hat der anonyme Hacker oder die Hackerin angeblich Beweise gefunden, dass Twitch ein Konkurrenzprodukt zu der Gaming-Plattform Steam plant und es gibt angeblich auch eine Liste mit Streamern und Streamerinnen – die, egal was sie anstellen – nicht gebannt werden dürfen. Auch das sorgt für viel Gesprächsstoff.

Die Zukunft bleibt spannend, denn der anonyme Hacker oder die Hackerin hat anscheinend noch viel Material nicht veröffentlicht, darunter mehr Details, wie beispielsweise die Wohnadressen der Streamer und Streamerinnen. Es bleibt also spannend, wie Twitch reagieren wird, und es bleibt auch die Frage offen, ob der Twitch-Leak wirklich dazu geführt hat, dass so viele Leute gebannt wurden.

Hintergrund für den Hack sei gewesen, dass der Hacker oder die Hackerin der Plattform schaden wollte. Denn man sei nicht damit einverstanden, wie sich die Plattform entwickelt habe. So wurde unter anderem die Forderung gestellt, weniger nackte Haut, dafür mehr E-Sport und Gaming-Content zu zeigen.

Abonniere den E-Sport-Push!

Sei es «League of Legends», «Counter-Strike» oder «Rocket League»: Verpasse keine Highlights rund um die nationale und internationale E-Sport-Szene. Wir informieren dich auch zu den neusten Gaming-Hits und Entwicklungen im Videospielbereich. Du willst noch mehr? Chatte mit uns live auf Twitch! Mit dem E-Sport-Push bleibst du in der virtuellen Welt auf dem neusten Stand.

So gehts:
Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «E-Sport» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare