10.01.2020 20:02

Netflix-KonkurrentStreamingdienst startet mit Hochformat-Videos

Quibi will etablierten Streaminganbietern mit einem völlig neuen Konzept Marktanteile abjagen. Seine Inhalte sind dafür gedacht, unterwegs konsumiert zu werden.

von
doz
1 / 8
Quibi ist ein neuer Streaming-Service.

Quibi ist ein neuer Streaming-Service.

epa/Etienne Laurent
Gegründet wurde er vom ehemaligen Disney-Studio-Chef und Dreamworks-Mitgründer Jeffrey Katzenberg.

Gegründet wurde er vom ehemaligen Disney-Studio-Chef und Dreamworks-Mitgründer Jeffrey Katzenberg.

epa/Etienne Laurent
Das Besondere an Quibi: Videos können im Hochformat angesehen werden.

Das Besondere an Quibi: Videos können im Hochformat angesehen werden.

epa/Etienne Laurent

Ein neuer Streaming-Service will anbieten, was bisher bei Netflix und Co. noch nicht möglich ist: Filme im Hochformat anzuschauen. Die Plattform heisst Quibi und ist von Jeffrey Katzenberg, dem Mitgründer des Filmstudios Dreamworks SKG, entwickelt worden. Das Ziel ist es, Videos spezifisch für Mobiltelefone aufzubereiten, wie «Independent.co.uk» schreibt.

Die Filme sollen aber nicht nur im Porträt-Modus funktionieren, sondern auch im Querformat den ganzen Bildschirm des Telefons ausfüllen. So soll sichergestellt werden, dass die Filme in jeder Situation bequem angeschaut werden können.

Steven Spielberg mit an Bord

Zu Anfang wird Quibi ein etwas limitiertes Angebot an Videos anbieten. Im ersten Jahr werden 175 neue und exklusive Shows zu sehen sein. Diese beinhalten rund 8500 Episoden, die höchstens 10 Minuten lang sind. Die Inhalte kommen von bekannten Filmemachern wie beispielsweise Steven Spielberg, Sam Raimi oder Guillermo del Toro. Als Schauspieler konnten etwa Reese Witherspoon, Bill Murray und Idris Elba verpflichtet werden.

«Wir schrumpfen nicht einfach TV-Serien für das Smartphone-Format», sagt Meg Whitman, Geschäftsführerin von Quibi und ehemalige Ebay- und HP-Chefin. Das Konzept sei ein vollkommen neues. Die Plattform wird erstmals im April in den USA lanciert werden. Katzenberg ergänzt: «Quibi ist dazu gemacht, Geschichten zu erzählen, die für das Schauen unterwegs optimiert sind.» Daher auch der Name, der von «Quick Bites» (schnelle/kurze Happen) abgeleitet ist.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.