24.06.2020 14:24

Langsames Internet

«Street Fighter»-Pros schmeissen wegen Verzögerung ein Turnier hin

Der«Street Fighter V»-Cup vom Entwickler Capcom führte ihr Pro-Turnier online aus. Eine schlechte Verbindung führte zu gleich mehreren Disqualifikationen und wütenden Spielern.

von
Riccardo Castellano

Darum gehts

  • An der Capcom Pro Tour zu «Street Fighter V» disqualifizieren sich zwei Profi-Spieler selber.
  • Grund dafür war Lag (Verzögerung aufgrund mangelnder Internetverbindung) seitens der Gegner.
  • Sie hoffen in Zukunft auf Besserungen seitens des Entwicklers Capcom.

Eine Vielzahl an E-Sport-Turnieren finden wegen der Pandemie derzeit online statt. Je nach Game und Internetverbindung ist das aber nicht immer eine angenehme Erfahrung. Bei der Capcom Pro Tour zum Kampfspiel «Street Fighter V» kam es gleich mehrmals zu einem Rage Quit seitens der Profi-Gamer.

Der letztjährige Champion Derek «iDom» Ruffin kämpfte gegen Ivan «MetroM» Mesa im Halbfinale. MetroM führte im letzten Match vier Greifattacken nacheinander aus, ohne dass iDom reagieren konnte. Die Verbindung des Matches wurde daraufhin prompt getrennt, was die Kommentatoren verdutzte.

Nicht der einzige Fall

Es stellte sich heraus, dass iDom den Match freiwillig verliess. Er betonte, dass sein Gegner und das Spiel selber eine schlechte Internetverbindung hätten und ein professionelles Match so nicht möglich wäre. «Mir tut jeder leid, der sich unter diesen Umständen qualifizieren muss», schrieb er auf Twitter.

Mesa wurde daraufhin disqualifiziert. Doch dabei blieb es nicht. MetroM kam weiter und spielte im Losers Final gegen Chakotay «ElChakotay» Andrich. Dieses Spiel dauerte etwas länger, doch auch da verliess ElChakotay die Lobby mitten im Spiel wegen einer schlechten Verbindung. Er kommentierte ebenfalls auf Twitter: «Ihr hättet den Kampf aus meiner Sicht sehen sollen.»

Kein Glück im Final

Für MetroM war der Einzug ins Finale natürlich willkommen. Doch sein Glück hielt dort nicht an: Er verlor gegen Yoryi «Dr Mandrake» Bueno. Dieser zog sein Match konsequent durch und verurteilte die Handlungen seiner Rivalen: «Es ist ein Zeichen von fehlendem Respekt und nicht professionell», so sein Statement.

Der Capcom Cup ist das offizielle Turnier zum Spiel, dort mischen also langjährige Veteranen und Spieler mit, die auf dem höchsten Niveau von «Street Fighter» kämpfen. Wenn ein solcher im Halbfinale also freiwillig seine Stellung im Turnier aufgibt, muss Capcom betreffend Optimierungen des Spiels vielleicht noch mal über die Bücher.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
3 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Captain Falcon

25.06.2020, 06:42

Wohl noch nie Smash ultimate online gespielt oder?

walter45

24.06.2020, 17:47

Jöö und jetzt geht die Welt unter?

Bitli

24.06.2020, 15:30

Wie sagte der Swisscom Chef nach der letzten Panne? „Unerwartetes Software Verhalten“ und „daran muss man sich gewöhnen“.