Aktualisiert 25.03.2011 16:21

Islanders-Manager Snow«Streit kann man kaum ersetzen»

Nachdem die New York Islanders die Saison von Nationalverteidiger Mark Streit frühzeitig beendet haben, erklärt General Manager Garth Snow die Beweggründe.

von
fed

Garth Snow, wer hat entschieden, dass Mark Streit diese Saison nicht mehr spielen kann?

Garth Snow: Das ist ein Entscheid, den ich in Zusammenarbeit mit dem Coaching-Staff, den Ärzten und Mark Streit gefällt habe. Wir wollen nur das Beste für Mark und den Verein. Nachdem er grosse Teile der aktuellen Saison verpasst hat, ist es das Beste, dass er im kommenden September, wenn wir die Saisonvorbereitung 2011/12 beginnen, wieder 100 Prozent fit ist. Das bringt uns am meisten.

Wann wird Mark Streit wieder NHL-Eishockey spielen?

Er wird im Herbst dieses Jahres 100 Prozent fit sein. Mark hat extrem hart trainiert, um bereits in der aktuellen Saison zurückzukommen, aber die Zeit lief gegen ihn. Mark und wir sind alle enttäuscht, dass ihm die Ärzte einen Strich durch seine Rechnung gemacht haben.

Hat die Rehabilitation von Mark Streit denn länger gedauert als angenommen?

Bei so einer Verletzung die Rehabilitationszeit vorauszusagen ist sehr schwierig. Jede Person und jede Situation sind einzigartig. Wir mussten deshalb immer damit rechnen, dass wir Mark im schlimmsten Fall für die ganze Saison verlieren würden.

Haben Sie daran gedacht, dass Mark Streit an der Weltmeisterschaft in der Slowakei ein Comeback geben könnte?

Dieses Thema habe ich weder mit den Ärzten noch mit Mark besprochen. Ich sehe Mark Streit nicht an der Weltmeisterschaft.

Weshalb darf Mark Streit nicht zur WM fahren?

Nach so einer Verletzung würde mich eine WM-Teilnahme von Mark beunruhigen. Er hat einen langen Heilungsprozess hinter sich und wir sind in seiner Rehabilitation weit gekommen. Da bin ich nicht bereit, das Risiko einer WM auf mich zu nehmen.

Weshalb wurde Mark Streit nach seiner Verletzung nicht durch einen anderen NHL-Verteidiger ersetzt?

Mark ist einer der besten Blueliner der NHL. So einen Spieler ersetzt man nicht im September oder im Oktober. Es ist schon sehr schwierig, im Sommer einen «Free Agent» wie Mark Streit zu verpflichten. Rückblickend kann ich sagen, dass sich die verbleibenden Islanders-Verteidiger in der Abwesenheit von Mark Streit gut entwickelt haben. Das ist ein positives Zeichen für die kommende Saison.

Machen Sie sich Sorgen, dass Mark Streit nach seiner Verletzung nicht mehr so gut spielen wird wie zuvor?

Mark Streit trainiert bereits seit einiger Zeit. Er muss im Training zwar jeglichen Körperkontakt vermeiden, aber er läuft und spielt den Puck. Das stimmt mich zuversichtlich und ich glaube nicht, dass Mark in seiner langen Verletzungspause an Talent eingebüsst hat.

Hat der Entscheid, Mark Streit in dieser Saison nicht mehr einzusetzen, einen Einfluss auf den Verlauf seiner Rehabilitation?

Nein, Mark Streit wird ganz normal weiter trainieren.

Wie hat Mark Streit auf den Entscheid, in dieser Saison nicht mehr zu spielen, reagiert?

Er war sehr enttäuscht. Aber nach dem, was ich von den Ärzten, den Coaches und dem medizinischen Clubpersonal gehört habe, lief Mark Streit in dieser Saison einfach die Zeit davon.

Werden Sie Ihr Team im Sommer weiter verstärken?

Darauf kann ich im Moment noch nicht antworten. Aber wir werden nächste Saison wieder mit Mark Streit spielen, das ist, als hätten wir einen ganz wichtigen Transfer für die nächste Saison bereits getätigt.

Interview: New York Islanders / Bearbeitung: fed

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.