Streit mit Assist
Aktualisiert

Streit mit Assist

Trotz der 2:3-Auswärtsniederlage gegen die Tampa Bay Lightning feierte der Schweizer Mark Streit einen persönlichen Erfolg. Der Verteidigier der Montreal Canadiens gab den Assist zur zwischenzweitlichen 2:1-Führung und ist nun bei 39 Skorerpunkten angelangt.

Die dritte Niederlage in Serie für die Canadiens war keineswegs zwingend. Bereits nach 50 Sekunden schoss Christopher Higgins Montreal in Front. Und auf den Ausgleich reagierten die Canadiens in der zehnten Minute mit einem Powerplay-Tor, bei welchem Streit Tomas Plekanec bediente. Für die Entscheidung sorgte allerdings ein anderer Tscheche. Vaclav Prospal bezwang Canadien-Keeper Cristobal Huet Ende des ersten und Mitte des dritten Drittels.

Martin Gerber verfolgte die 1:5-Niederlage seiner Ottawa Senators von der Bank aus. Sein Konkurrent Ray Emery stand unter Dauerbeschuss und liess 5 von 39 Schüssen passieren. Zwei Treffer kassierte sein Team in Unterzahl. Auch der zweite Schweizer Torhüter stand nicht im Einsatz. Jonas Hiller, der am Wochenende Jean-Sebastien Giguere mit einer starken Leistung vertreten hatte, sah zum wiederholten Mal ein starkes Spiel der Nummer 1 in Anaheims Kasten. Giguere führte seine Mannschaft mit 32 Paraden zum 2:1-Auswärtssieg über die Colorado Avalanche.

NHL-Resultate vom Dienstag

Tampa Bay Lightning - Montreal Canadiens (mit Streit/1 Assist) 3:2.

Ottawa Senators (ohne Gerber) - Buffalo Sabres 1:5.

Colorado Avalanche - Anaheim Ducks (ohne Hiller) 1:2.

Boston Bruins - Carolina Hurricanes 2:3.

New York Islanders - Philadelphia Flyers 4:3.

Nashville Predators - Detroit Red Wings 4:2.

St. Louis Blues - Los Angeles Kings 4:2.

Edmonton Oilers - Minnesota Wild 4:2.

San Jose Sharks - Calgary Flames 3:4 n.V.

(si)

Deine Meinung