Neuer Prozess - Streit zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht in nächste Runde

Publiziert

Neuer ProzessStreit zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht in nächste Runde

Der 58-jährige Schauspieler und seine 35-jährige Ex-Frau werfen sich gegenseitig Verleumdung vor. Ab Montag stehen sie sich erneut vor Gericht gegenüber.

1 / 6
Es geht um viel Geld: Johnny Depp und Amber Heard. (Archivbild)

Es geht um viel Geld: Johnny Depp und Amber Heard. (Archivbild)

AFP/Valerie Macon
Sie bezeichnete sich 2018 als Opfer von häuslicher Gewalt, ohne Depps Namen zu nennen.

Sie bezeichnete sich 2018 als Opfer von häuslicher Gewalt, ohne Depps Namen zu nennen.

AFP/Niklas Halle’n
Der Schauspieler verklagte seine Ex-Frau daraufhin und argumentierte, er werde implizit als gewalttätiger Ehemann dargestellt.

Der Schauspieler verklagte seine Ex-Frau daraufhin und argumentierte, er werde implizit als gewalttätiger Ehemann dargestellt.

AFP/Tiziana Fabi

Darum gehts

  • Johnny Depps Ex-Frau Amber Heard sagte in einem Zeitungsbeitrag, sie sei ein Opfer von häuslicher Gewalt, ohne Depp namentlich zu nennen.

  • Nun stehen sie sich von Montag an erneut vor Gericht gegenüber.

  • Er verlangt 50 Millionen, sie 100 Millionen Dollar.

Hollywood-Star Johnny Depp und seine Ex-Frau Amber Heard stehen sich von Montag an erneut vor Gericht gegenüber. Bei dem Prozess in Fairfax nahe Washington werfen sich der 58-Jährige und die 35-Jährige gegenseitig Verleumdung vor. Heard hatte sich 2018 in einem Beitrag für die «Washington Post» als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnet, ohne Depp dabei namentlich zu nennen. Der Schauspieler verklagte seine Ex-Frau daraufhin und argumentierte, er werde implizit als gewalttätiger Ehemann dargestellt.

Der aus Filmen wie «Fluch der Karibik» und «Edward mit den Scherenhänden» bekannte Darsteller verlangt 50 Millionen Dollar von seiner Ex-Frau. Die Schauspielerin reichte Gegenklage ein und verlangt 100 Millionen Dollar. Heard hatte bereits 2020 als Zeugin in einem Prozess in London ausgesagt, den Depp gegen die britische Boulevardzeitung «The Sun» angestrengt hatte. Der Schauspieler unterlag in dem Verfahren gegen die Zeitung, die ihn als «Ehefrauen-Schläger» bezeichnet hatte. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/chk)

Deine Meinung