Strafanzeige zurückgezogen: Streit zwischen Projer und Twitter-Droher beigelegt
Aktualisiert

Strafanzeige zurückgezogenStreit zwischen Projer und Twitter-Droher beigelegt

SRF-Moderator Jonas Projer hat die Strafanzeige gegen den Mann, der ihm auf Twitter gedroht hatte, zurückgezogen. Der Droher habe sich bei ihm entschuldigt.

von
rab

In seiner Funktion als SRF-Moderator der «Arena» steht Jonas Projer immer wieder zwischen den teils verhärteten Fronten. So auch in der Sendung zur «No-Billag»-Initiative Anfang Februar. (Video: Tamedia/SRF)

Es waren heftige Worte, die ein anonymer Twitter-User mit dem Profilnamen «Stoplügenmedien» nach der No-Billag-«Arena» vom vergangenen Februar an SRF-Moderator Jonas Projer richtete: «Mitten in der Nacht werden wir kommen und Dich richten!», schrieb er. Auch Projers Kinder erwähnte der Droher. Projer erstattete daraufhin mit Unterstützung des SRF Strafanzeige wegen Drohung.

Wie «CH Media» schreibt, hat der Fall nun ein Ende gefunden. Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat bestätigt, den Twitter-Droher ausfindig gemacht zu haben. Moderator Projer habe seinen Strafantrag zurückgezogen, der Mann gehe straffrei aus.

Bei einer Vergleichsverhandlung bei der Staatsanwaltschaft haben sich Projer und der Urheber des Tweets laut der Zeitung persönlich gegenüber gestanden. Dabei hat sich der Mann entschuldigt. Für Projer sei die Sache damit erledigt, wie er gegenüber der Zeitung sagt: «Der Urheber hat sich für seinen Tweet entschuldigt und versprochen, dass er so was auch anderen gegenüber nicht wiederholt.»

Das SRF liess gegenüber «CH Media» verlauten, dass man keine Drohungen gegen Mitarbeitende toleriere: «Auch die sozialen Medien sind kein rechtsfreier Raum», erklärte Sprecher Stefan Wyss.

Deine Meinung