Brittnau AG - Strolchenfahrt endet mit Totalschaden
Publiziert

Brittnau AGStrolchenfahrt endet mit Totalschaden

Am frühen Samstagmorgen verursacht ein Geländewagen einen heftigen Unfall in der Dorfmitte. Im Auto sassen vier teils Minderjährige. Die Beifahrer flüchteten und liessen den Fahrer zurück.

von
Patrick McEvily
1 / 5
Um 4.30 Uhr fuhr ein Range Rover in Brittnau AG nach einer Linkskurve frontal in ein Mehrfamilienhaus.

Um 4.30 Uhr fuhr ein Range Rover in Brittnau AG nach einer Linkskurve frontal in ein Mehrfamilienhaus.

20min/News-Scout
Beim Lenker handelte es sich nach Angaben der Kantonspolizei Aargau um einen 18-Jährigen.

Beim Lenker handelte es sich nach Angaben der Kantonspolizei Aargau um einen 18-Jährigen.

Kantonspolizei Aargau
Im Auto sassen gemäss Augenzeugen vier Personen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren. Die Beifahrer flüchteten anschliessend und liessen den Fahrer alleine zurück. 

Im Auto sassen gemäss Augenzeugen vier Personen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren. Die Beifahrer flüchteten anschliessend und liessen den Fahrer alleine zurück.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • In Brittnau, im Kanton Aargau, kollidiert am frühen Samstagmorgen ein SUV frontal mit einem Steinbrunnen und einer Holzarkade.

  • Im Auto sassen vier Jugendliche. Der 18-jährige Lenker hat keinen Führerschein.

  • Beim Unfall verletzte sich niemand.

Am frühen Samstagmorgen kam es im aargauischen Brittnau zu einem Selbstunfall. Ein Geländewagen geriet in einer Linkskurve innerorts ausser Kontrolle, kollidierte mit dem Unterstand eines Mehrfamilienhauses und hob dabei sogar einen Steinbrunnen aus der Verankerung. Der Unfall ereignete sich ca. um 4.30 Uhr. Im Auto sassen gemäss 20-Min-News-Scouts teils minderjährige Jugendliche, das Fahrzeug – ein Range Rover – gehört laut ihnen dem Vater des 18-jährigen Fahrzeuglenkers. Keine der beteiligten Personen sei beim Unfall verletzt worden, gibt die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage bekannt.

«Ich kann Ihnen gleich sagen: Ich habe keinen Führerausweis»

Der Unfall ereignete sich in einer Linkskurve auf der Dorfstrasse. Das Fahrzeug war auf der Stengelbacherstrasse vom gleichnamigen Nachbardorf kommend in die Strasse eingebogen. Zuerst kollidierte der Range Rover mit dem Brunnen, der vor einem Mehrfamilienhaus steht. Gleichzeitig wurden auch zwei Holzsäulen, die das Vordach des Hauses tragen, beschädigt. Es entstand grosser Sachschaden.

«Wir hörten einen lauten Knall», erklären zwei News-Scouts gegenüber 20 Minuten. «Dann sahen wir, wie vier Personen aus dem Auto stiegen. Drei von ihnen rannten vom Fahrzeug weg. Dabei kam es noch zu einer Rangelei mit Passanten vor Ort.» Ein Mädchen sei anschliessend noch zum Auto zurückgerannt, um ihr Handy zu holen. Anschliessend flüchteten die jungen Menschen. Bis auf den Fahrer: «Der blieb wie in Schockstarre stehen», geben die News-Scouts an.

Als die Polizei vor Ort eintraf und den jungen Mann ansprach, erklärte dieser sofort: «Ich kann Ihnen gleich sagen: Ich hab keinen Führerausweis.» Die Beamten haben gemäss den News-Scouts anschliessend sehr lange mit dem jungen Mann gesprochen. Auch einen Alkoholtest habe es gegeben. Dabei hätten die Beamten ihn auch aufgefordert, die Namen der Beifahrer bekannt zu geben. Der junge Mann selbst hätte darauf geantwortet: Er habe diese nicht. Ausserdem beteuerte er gegenüber den Beamten mehrmals, dass er nur mit den erlaubten 50 km/h unterwegs gewesen sei, was ihm die Polizisten aber offenbar nicht glaubten.

Auto könnte dem Vater des jungen Lenkers gehören

Die Kantonspolizei Aargau bestätigte am frühen Samstagmorgen einen Einsatz vor Ort. Beim Unfall sei niemand schwer verletzt worden. Die Beamten hätten vor Ort mit beteiligten Personen gesprochen. In einer Medienmitteilung erklärte die Kantonspolizei, dass wegen Verdachts auf Drogeneinfluss beim 18-jährigen Lenker eine Blut- und Urinprobe angeordnet worden sei.

Die 20-Min-News-Scouts, die kurz nach dem Unfall vor Ort waren, schätzten die beteiligten Personen zwischen 16 und 18 Jahre alt ein. Sie kämen nicht aus dem Dorf, es sei im Ort aber bekannt, dass der Range Rover dem Vater des Lenkers gehöre.

Auch die steile Linkskurve beim Dorfeingang, nach der sich der Unfall ereignete, ist bekannt: «Hier fahren die Leute oft zu schnell, obwohl es 20 Meter weiter einen Fussgängerstreifen und eine Schule hat», erklärt eine der beiden News-Scouts.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input auf Whatsapp!

Speichere diese Nummer (076 420 20 20) am besten sofort bei deinen Kontakten und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion!

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung