Haushaltgeräte: Stromschläge töten jährlich 3 bis 4 Schweizer

Publiziert

HaushaltgeräteStromschläge töten jährlich 3 bis 4 Schweizer

Stromschläge in den eigenen vier Wänden fordern in der Schweiz jedes Jahr mehrere Todesopfer. Nun will der Bund über die Gefahren aufklären.

von
vro
Eine von vielen Gefahren im eigenen Haushalt: Glühbirnen sollten erst gewechselt werden, wenn der Strom aus ist. Ansonsten droht ein Stromschlag.

Eine von vielen Gefahren im eigenen Haushalt: Glühbirnen sollten erst gewechselt werden, wenn der Strom aus ist. Ansonsten droht ein Stromschlag.

Ohne Strom läuft im heutigen Leben kaum mehr etwas. Bei defekten Installationen oder Geräten kann er jedoch zur tödlichen Gefahr werden, wie das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI) mitteilt. Erst vergangene Woche starb ein 49-jähriger Mann in Schlieren, als er beim Abpumpen von Wasser einen Stromschlag erlitt. Eine Auswertung der letzten fünf Jahre zeigt: Durchschnittlich sterben in der Schweiz drei bis vier Personen im privaten Umfeld durch Stromschläge.

Die tödlichen Unfälle passieren oft in Zusammenhang mit normalen Haushaltgeräten. So können defekte Bohrmaschinen, Mikrowellen, Bügeleisen, Waschmaschinen oder ein Haarföhn tödliche Stromschläge übertragen, wie ESTI-Sprecher Roland Hürlimann ausführt. Auffällig häufig passieren tödliche Unfälle im Badezimmer. Steht ein Gerät in der Nähe der Badewanne, kann dies verheerende Folgen haben.

«Möglichst schnell vom Strom wegkommen»

Zu erkennen, ob ein Gerät unter Strom steht, ist praktisch unmöglich. «Das perfide an Strom ist, dass man ihn nicht sieht», sagt Hürlimann. Bereits 50 Milliampère können tödlich sein. Diese Stromstärke ist etwa mit einer 10-Watt-Birne zu vergleichen. «Es ist sehr wenig», sagt Hürlimann. Ist man dieser Stromstärke allerdings mehrere Sekunden lang ausgesetzt, ist sie tödlich. «Gefährlich wird es jedoch bereits ab 0,4 Sekunden.»

«Bei Stromschlägen ist es reiner Zufall, ob man überlebt oder nicht», so der Experte. Berührt ein Mensch ein unter Strom stehendes Gerät, ziehen sich die Muskeln zusammen. Folglich schliesst sich auch die Hand, mit der man das Gerät eventuell umfasst hat. Dabei gilt doch: «Bei einem Stromschlag ist es wichtig, dass man möglichst schnell davon wegkommt.»

Nach Stromschlag immer zum Arzt

Am besten ist allerdings, dass es gar nicht so weit kommt. Hürlimann rät deshalb, defekte Installationen sofort zu flicken. Besonders wachsam müsse man bei älteren elektrischen Installationen sein, weil diese in der Regel keinen Fehlerstromschutzschalter (FI) besitzen, der vor tödlichen Stromschlägen schützt. «Dieser ist erst seit 2010 bei Hausinstallationen überall Vorschrift.»

Grundsätzlich gelte, dass der Eigentümer eines Hauses verantwortlich für die Sicherheit der elektrischen Installationen sei. Ist man in den eigenen vier Wänden lediglich Mieter, muss man Mängel sofort melden. Diese müssen dann von einem Elektriker behoben werden. Grund: Provisorische oder von Laien eingerichtete Installationen können extrem gefährlich sein.

Wer eine Glühbirne wechseln muss, müsse zudem auf jeden Fall die Stromzufuhr unterbrechen. Lose Drähte und unter Strom stehende Teile dürfen keinesfalls berührt werden. Wer aller Vorsichtsmassnahmen zum Trotz einen Stromschlag erleidet, sollte immer einen Arzt aufsuchen. Elektro-Unfälle müssen dem ESTI gemeldet werden, damit Ursachen und mögliche Massnahmen abgeklärt werden können.

Deine Meinung