Vier Monate Knast: Student drohte Rektoren mit Mord
Aktualisiert

Vier Monate KnastStudent drohte Rektoren mit Mord

Ein Zürcher Uni-Student hat Mit-Studenten beschimpft und verängstigt. Zudem hat er das Rektorat mit Morddrohungen eingedeckt. Nun muss er dafür ins Gefängnis.

von
Attila Szenogrady
Tatort Uni ZH: Der 26-jährige Schweizer hatte es auf Kommilitonen und das Rektorat abgesehen.

Tatort Uni ZH: Der 26-jährige Schweizer hatte es auf Kommilitonen und das Rektorat abgesehen.

Es war im Herbst 2010, als ein Student der Universität Zürich damit begann, andere Studenten mit zahlreichen E-Mails und SMS mit sexistischen und rassistischen Sprüchen massiv zu belästigen. Gelegentlich passte er seine ausgesuchten Opfer vor den Hörsälen ab und bewarf sie gezielt mit Cornflakes-Packungen. Mehrere Geschädigte hatten in der Folge Angst und litten unter Schlafstörungen.

Kein Wunder, wenn man den heute 26-jährigen Studenten kürzlich vor dem Bezirksgericht Zürich erlebte. Er brüllte im Saal herum und beschimpfte wiederholt den eigenen Anwalt. Der Schweizer Staatsangehörige wirkte unruhig und völlig unberechenbar. Eine aufgebotene Polizeieskorte vermittelte wenigstens Sicherheit.

Auch Rektorat bedroht

Eine Anklageschrift von 222 Seiten (!) berichtete über eine Flut von Drohungen, Belästigungen und Beschimpfungen des Beschuldigten. Als die Universitätsleitung ein Exmatrikulationsverfahren einleitete, richtete sich die Wut des Beschuldigten auch gegen das Rektorat. Ab Ende Mai 2011 richtete dieses zum Schutz ein Sicherheitsdispositiv ein und zog auch die Kantonspolizei für eine Gefahrenanalyse bei.

Als sich der Beschuldigte Ende Dezember 2011 unmissverständlich auf Morddrohungen verlegte und den Rechtsdienst mit diversen beängstigenden E-Mails provozierte, erstatte ein Leiter des Rechtsdienstes Strafanzeige.

Laut Gutachten nicht fremdgefährlich

Während der Ermittlungen hatte der aufgrund seiner Aggressionsschübe auffällige Zeitgenosse Glück. So führte ein Gutachter aus, dass der Stalker psychisch nur leicht angeschlagen und nicht fremdgefährlich sei. Auch eine stationäre oder ambulante Massnahme sei nicht angezeigt.

Mit der Folge, dass das psychische Befinden des heute an der Uni Lausanne angemeldeten Studenten vor Gericht kaum eine Rolle spielte. Der Beschuldigte bezeichnete sich vor den Schranken als Opfer von Intrigen und Verleumdungen.

120 Tage Gefängnis

Das Gericht sah es anders und verurteilte den Architektur-Studenten wegen mehrfacher versuchter Nötigung, mehrfacher Drohung sowie mehrfachen Missbrauchs einer Fernmeldeanlage infolge einer schlechten Prognose zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 120 Tagen. Hinzu kommt eine Busse von 600 Franken.

Das Gericht liess sein beschlagnahmtes Sturmgewehr dem Zeughaus zwecks Lagerung übergeben. Eine Harpune sowie ein Golfschläger wurden der Lagerbehörde zur Vernichtung überlassen. Die Untersuchungs- und Gerichtskosten von über 18'000 Franken wurden dem Beschuldigten auferlegt, jedoch definitiv abgeschrieben. Heute ist an der Uni Zürich wieder Ruhe eingekehrt.

Deine Meinung