Aktualisiert

Facebook-MessengerStudent erstellt mit Daten aus Chat Bewegungsprofil

Mit jeder Nachricht sendet der Facebook-Messenger den Standort mit. Mit einer neuen Chrome-Erweiterung entsteht dadurch ein exaktes Bewegungsprofil.

von
tob
1 / 2
Bei jeder Nachricht, die man über den Facbeook-Chat verschickt, wird auch der eigene Standort übermittelt.

Bei jeder Nachricht, die man über den Facbeook-Chat verschickt, wird auch der eigene Standort übermittelt.

kein Anbieter/flickr.com/janitors
Die Daten sind laut dem Studenten und Entwickler Aran Khanna so genau, dass man das Gegenüber auf wenige Meter orten kann. Mit seiner Marauders Map lässt sich zudem ein genaues Bewegungsprofil des Gegenübers erstellen.

Die Daten sind laut dem Studenten und Entwickler Aran Khanna so genau, dass man das Gegenüber auf wenige Meter orten kann. Mit seiner Marauders Map lässt sich zudem ein genaues Bewegungsprofil des Gegenübers erstellen.

kein Anbieter/Aran Khanna

Facebook sendet so genaue Standortdaten an Chatpartner im Messenger, dass die Position auf einzelne Strassen eingegrenzt werden kann. Das zeigt eine neue Erweiterung für den Browser Chrome, die seit dieser Woche online ist.

Wenn man auf dem Smartphone den Facebook-Messenger nutzt, wird bei jeder Unterhaltung der eigene Standort mitgeschickt. Die Erweiterung mit dem Namen Marauders Map, sammelt diese Daten und überlagert sie auf eine Karte. Das bedeutet, dass man mithilfe der Erweiterung die Bewegungsabläufe von Chat-Partner nachverfolgen kann und gleichzeitig auch seine eigenen Standorte offenlegt.

Ortung bis auf wenige Meter

Aran Khanna, Student und Entwickler aus Cambridge hat die Marauders Map programmiert. Er will damit allerdings nicht Leute zum Stalken verleiten, sondern demonstrieren, wie gruselig Informationen sein können, die man unwissentlich teilt. Mit den so geteilten Daten können die Position von Chatpartner in einigen Fällen bis auf einen Meter genau bestimmt werden, erklärt Khanna in einem Beitrag auf Medium.com.

So stellt man es ab

Ganz so unwissentlich geschieht das allerdings nicht. So wurde jeder Nutzer entweder bei der Installation der App oder beim Verfassen der ersten Nachricht darauf hingewiesen. Allerdings lässt sich die Funktion auch im Nachhinein deaktivieren. Beim iPhone kann die Berechtigung unter Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienst entzogen werden. Bei Android-Smartphones kann der Standortversand direkt in der Facebook-Messenger-App in den Einstellungen abgestellt werden.

Laut Aran Khanna arbeite Facebook bereits an einem Fix. Er glaubt darum, dass sein Code nicht mehr lange funktionieren wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.