Auf Twitter beschimpft: Student wegen Tweet gegen Glarner verurteilt
Aktualisiert

Auf Twitter beschimpftStudent wegen Tweet gegen Glarner verurteilt

Auf Twitter bezeichnete ein 40-jähriger Student SVP-Nationalrat Andreas Glarner als pädophil. Nun hat ihn das Bezirksgericht Bremgarten verurteilt.

von
duf
1 / 3
Diesen Tweet setzte der Student letzten Sommer ab, nachdem Glarner mit einem Flüchtlingsbaby auf der Titelseite des «Blicks» abgebildet war.

Diesen Tweet setzte der Student letzten Sommer ab, nachdem Glarner mit einem Flüchtlingsbaby auf der Titelseite des «Blicks» abgebildet war.

Andreas Glarner reichte daraufhin Strafanzeige ein.

Andreas Glarner reichte daraufhin Strafanzeige ein.

Keystone/Peter Klaunzer
Glarner hatte mit der Anzeige Erfolg: Der 40-jährige Student wurde wegen übler Nachrede zu einer Geldstrafe von 1800 und einer Busse von 400 Franken verurteilt.

Glarner hatte mit der Anzeige Erfolg: Der 40-jährige Student wurde wegen übler Nachrede zu einer Geldstrafe von 1800 und einer Busse von 400 Franken verurteilt.

Keystone/Walter Bieri

«Andreas Glarner zeigt in den Medien ungehemmt seine Pädophilie: Wo bleibt die Empörung von Natalie Rickli?» Das twitterte der 40-Jährige über den SVP-Nationalrat. Der Hintergrund: Glarner hält in einem griechischen Flüchtlingslager lächelnd ein Baby in die Höhe. Mit dem Zitat «Wir müssen mehr helfen» war es letzten Sommer auf der Titelseite des Blicks abgebildet.

Der Tweet kommt den Studenten nun teuer zu stehen, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Auf Glarners Strafanzeige folgte der Prozess vor Bezirksgericht. Für die Chance auf einen Freispruch müsse er die Wahrheit seiner Äusserung beweisen können, sagte der Richter. Er habe nie eine wahre Behauptung aufstellen wollen, sondern sei empört gewesen von Glarners Heuchelei, begründete der Beschuldigte seine Aktion vor Gericht.

Deshalb wollte er Rickli und Glarner ins Lächerliche ziehen. Jedoch habe er sie nie der Pädophilie bezichtigen wollen, sagte er dem Richter. «Es war ein Witz, ein schlechter Witz.» Er habe sich für den Tweet beim SVP-Hardliner entschuldigt. Das alles nützte nichts: Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte den Studenten wegen übler Nachrede zu einer Geldstrafe von 1800 Franken und einer Busse von 400 Franken.

Deine Meinung