03.09.2020 07:42

Hotelfachschule LausanneStudenten reisen nach Kroatien – die Hälfte kehrt mit Corona heim

Absolventen der Hotelfachschule sind Ende August nach Kroatien gereist, um ihren Abschluss zu feiern. Zurückgekehrt sind sie mit dem Corona-Virus: Rund die Hälfte hat sich angesteckt.

von
Reto Heimann
1 / 9
Absolventen der Hotelfachschule Lausanne haben Ende August eine Abschlussreise unternommen.

Absolventen der Hotelfachschule Lausanne haben Ende August eine Abschlussreise unternommen.

KEYSTONE
Über 80 Teilnehmer reisten nach Kroatien.

Über 80 Teilnehmer reisten nach Kroatien.

KEYSTONE
Rund die Hälfte von ihnen kehrte mit dem Corona-Virus heim.

Rund die Hälfte von ihnen kehrte mit dem Corona-Virus heim.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Nach erfolgreichem Abschluss hat es an der Hotelfachschule Lausanne Tradition, gemeinsam eine Reise zu unternehmen.
  • Sie taten das auch dieses Jahr – trotz Corona-Pandemie.
  • Die Absolventen reisten für eine Woche nach Kroatien. Trotz getroffenen Sicherheitsvorkehrungen kehrte rund die Hälfte der Teilnehmer mit dem Corona-Virus nach Hause.

Die Absolventen und Absolventinnen der Hotelfachschule in Lausanne (EHL) haben eine Tradition: Sie feiern den Abschluss ihres Studiums mit einer ausgedehnten Reise. Sie taten das auch dieses Jahr – der Corona-Pandemie zum Trotz.

Ende August reisten 80 Studierende der Schule nach Kroatien – rund die Hälfte von ihnen kehrte mit dem Corona-Virus im Gepäck in die Schweiz zurück. Das berichtet «24 heures». Die ersten Infektionen wurden erst nach der Rückreise entdeckt. Das bedeutete auch: Alle Teilnehmer der Reise mussten sich in Quarantäne begeben.

Isoliert in geschlossenem Hotel

Gemäss den Organisatoren der Reise wurden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. «Wir waren isoliert in einem geschlossenen Hotel, wir hatten ein privates Restaurant und unsere Räume waren für alle Aktivitäten reserviert», sagen sie. Zusammen mit dem Kantonsarzt versuchen sie immer noch herauszufinden, wie es zu den Ansteckungen gekommen ist.

Zu schwerwiegenden Krankheitsverläufen ist es nicht gekommen. Die stärksten Symptome waren Verlust des Geschmacks- und Geruchssinn. Die Studenten erachten es nicht als Fehler, die Reise durchgeführt zu haben. Die notwendigen Vorkehrungen seien getroffen worden, sagen sie. Und Kroatien habe sich zum Zeitpunkt der Reise nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Länder befunden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
609 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Luzerner

04.09.2020, 11:00

Partyvolk. Alles gesagt.

Lisi Bisi

04.09.2020, 10:43

Hotelfachschule? Das sind keine Studenten.

Ilisuk

04.09.2020, 09:23

"..die Hälfte wurde nach einem nicht validierten PCR-Test als positiv gebrandmarkt." So müsste es korrekt heissen. Der Bundesrat und die führenden Mitglieder der Exekutive machen sich serieller Verbrechen schuldig, weil sie aufgrund des nicht validierten Tests, Menschen der Freiheit berauben. Erkrankt oder hospitalisiert ist völlig unwichtig geworden. Die Stigmatisierung und Freiheitsberaubung ist jedoch hoch im Kurs. So langsam aber ganz schnell müssen die Verantwortlichen einlenken, sonst wird das böse enden.