Ferien auf Bali: Studentin hält tödliche Krake in der Hand – und erfährt erst auf Tiktok davon
Publiziert

Ferien auf BaliStudentin hält tödliche Krake in der Hand – und erfährt erst auf Tiktok davon

Blaugeringelte Kraken sind keine Kuscheltiere. Eine Studentin lernte das aber erst, als es schon zu spät hätte sein können.

von
Nicolas Saameli
1 / 2
Bitte nicht nachmachen: Eine Studentin hielt, ohne es zu wissen, eine hochgiftige Blaugeringelte Krake in der Hand.

Bitte nicht nachmachen: Eine Studentin hielt, ohne es zu wissen, eine hochgiftige Blaugeringelte Krake in der Hand.

Screenshot
Blaugeringelte Kraken setzen bei Bissen das Nervengift Tetrodotoxin frei.

Blaugeringelte Kraken setzen bei Bissen das Nervengift Tetrodotoxin frei.

Wikipedia/Jens Petersen

Darum gehts

  • Eine Studentin hat, ohne es zu wissen, eine tödliche Krake in der Hand gehalten.

  • Sie erfuhr erst danach auf Tiktok davon.

  • Blaugeringelte Kraken setzen bei Bissen Nervengift frei.

Sie sind so klein, dass sie auf einer Handfläche Platz haben, schwimmen am liebsten in Ufernähe im tropisch warmen Wasser vor Bali und sind mit leuchtend blauen Ringen gemustert: Blaugeringelte Kraken sind die idealen Tiere, um sie auf Ferienvideos zu präsentieren.

Blaugeringelte Kraken sind aber auch: Hochgiftig! Die süssen kleinen Tiere setzen bei Bissen das Nervengift Tetrodotoxin in einer Dosis frei, die reicht, um 26 Erwachsene zu töten. Wer von einer solchen Krake gebissen wird, spürt zuerst kurz nichts, bis dann innerhalb von zwei Stunden die Atmung aussetzt.

«Wir haben uns nichts dabei gedacht»

Dass Blaugeringelte Kraken vielleicht doch nicht die besten Selfie-Tiere sind, lernte auch Studentin Kaylin Phillips – allerdings erst, nachdem sie eines der Tiere auf ihrer Handfläche gehalten hatte. Als sie auf Tiktok ein Video davon postete, wie sie die Krake hält, machten die Community sie darauf aufmerksam, dass sie gerade dem Tod von der Schippe gesprungen war.

«Wir nahmen den Kleinen aus dem Wasser und haben ihn herumgegeben. Wir haben uns nichts dabei gedacht», sagt die Studentin im Video. Nachdem sie online von der Giftigkeit des Tieres erfahren habe, habe sie ihren Vater angerufen und geweint.

Deine Meinung