Hertha-Talent Ruwen Werthmüller (20) - Stürmt «der Mann aus Berlin» bald für die Schweizer A-Nati?
Publiziert

Hertha-Talent Ruwen Werthmüller (20)Stürmt «der Mann aus Berlin» bald für die Schweizer A-Nati?

Ruwen Werthmüller (20) steht beim Bundesligaclub Hertha BSC vor dem Durchbruch. In den Schweizer U-Nationalmannschaften hat der gebürtige Berliner bereits seine Spuren hinterlassen.

von
Lucas Werder
1 / 4
Seit elf Jahren trägt Ruwen Werthmüller das Hertha-Trikot.

Seit elf Jahren trägt Ruwen Werthmüller das Hertha-Trikot.

imago images/opokupix
In dieser Saison gelangen ihm in der Regionalliga bislang drei Treffer.

In dieser Saison gelangen ihm in der Regionalliga bislang drei Treffer.

imago images/Karina Hessland
Der schweizerische-deutsche Doppelbürger trainiert regelmässig mit den Profis.

Der schweizerische-deutsche Doppelbürger trainiert regelmässig mit den Profis.

imago images/Metodi Popow

Darum gehts

  • Ruwen Werthmüller (20) ist seit kurzem Teil des Profi-Kaders von Hertha BSC.

  • Der Berliner spielt für die Schweizer Junioren-Nationalmannschaft.

  • Der Stürmer hofft auf sein baldiges Bundesliga-Debüt.

Egal ob Mario Gavranovic, Josip Drmic, Albian Ajeti oder Cedric Itten, für sie alle gab es in den vergangenen Jahren in der Nati kein Vorbeikommen an Haris Seferovic. «Der Mann aus Sursee» ist unter Vladimir Petkovic in den wichtigen Spielen stets als Mittelstürmer gesetzt. Einer, der das in den kommenden Jahren ändern könnte, ist Ruwen Werthmüller (20). Der Berliner hat vor kurzem beim Bundesliga-Club Hertha BSC seinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben – und stürmte schon für die Schweizer Junioren-Nationalmannschaften.

Ruwen Werthmüller, wie verliefen die ersten Wochen als Profi?

Eigentlich sehr gut. Ich befinde mich gerade noch nach einer Verletzung in der Aufbauphase. Demnächst sollte ich aber wieder bei 100 Prozent sein. (Anmerkung: Wegen seines individuellen Trainings musste Ruwen Werthmüller im Gegensatz zur restlichen Hertha-Mannschaft nach mehreren Coronafällen nicht in eine vierzehntägige Quarantäne.)

Konnten Sie trotzdem schon erste Eindrücke von der Profi-Mannschaft gewinnen?

Vor meiner Verletzung pendelte ich ein wenig zwischen der ersten Mannschaft und der U-23, auch im Training. Was ich aber bereits feststellen konnte: Das Tempo ist viel höher und auch in Sachen Fitness ist man noch mehr gefordert. Aber ich bin dabei, mich daran anzupassen.

Die Hertha steckt in der Bundesliga gerade mitten im Abstiegskampf. Erschwert das Ihr Bundesliga-Debüt?

Es ist klar, dass der Trainer in einer solchen Situation eher auf erfahrene Spieler setzt. Dadurch wird es für mich schwierig, zu Einsätzen zu kommen. Dafür habe ich aber auch Verständnis. Zudem haben wir viele Offensivspieler im Kader. Ich hoffe, dass es gegen Saisonende, wenn sich die Situation hoffentlich etwas entspannt hat, für den Spieltagskader oder sogar eine Einwechslung reicht. Dafür gebe ich Gas.

Sie sind in Berlin geboren, spielten aber schon für die U-17- und U-19-Nati der Schweiz. Wie kommts?

Mein Vater ist Schweizer und meine Grosseltern wohnen in Thun. Als ich vom Schweizer Verband eine Anfrage erhielt, musste ich nicht lang überlegen. Die Teilnahme an der U-17-EM war eine tolle Erfahrung.

Wie würden Sie sich entscheiden, wenn Sie plötzlich vor die Wahl zwischen der Schweiz und Deutschland gestellt würden?

Darüber habe ich noch gar nie nachgedacht. Ich bin sowohl Schweizer als auch Deutscher. Für mich fühlt sich beides gleichwertig an. Einmal für die Schweizer Nati aufzulaufen, wäre aber auf jeden Fall ein Traum.

Und wie sehen Sie Ihre Zukunft auf Vereinsebene?

Ich plane nicht zu weit voraus. Im Sommer möchte ich in der Vorbereitung Vollgas geben. Die nächsten zwei bis drei Jahre sehe ich mich auf alle Fälle bei Hertha BSC.

Und danach? Vom welchem Club träumen Sie?

Hertha BSC ist mein Herzensclub! Seit ich neun Jahre alt bin, spiele ich hier. Im Moment könnte ich mir keinen anderen Club vorstellen. Auch als Kind habe ich nie von Real Madrid oder so geträumt.

Ein Berliner für die Schweiz

Ruwen Werthmüller wurde am 28. Januar 2001 in Berlin geboren. Seit seinem 9. Lebensjahr spielt er beim Bundesligaclub Hertha BSC Berlin und hat dort sämtliche Juniorenstufen durchlaufen. In der aktuellen Saison erzielte er für die U-23 in der Regionalliga drei Tore in elf Spielen. Im Februar unterschrieb er seinen ersten Profivertrag. Ins Bundesliga-Kader der Hertha hat er es bislang aber noch nicht geschafft. Werthmüller besitzt sowohl den schweizerischen als auch den deutschen Pass. Für die Schweizer Junioren-Nationalmannschaften absolvierte er bislang sieben Länderspiele und schoss zwei Treffer. (law)

Deine Meinung

2 Kommentare