Stunk im Hause Bond

Aktualisiert

Stunk im Hause Bond

James-Bond-Darsteller Pierce Brosnan ist sauer auf die Produzenten der 007-Filme. Sein Vorwurf: Sie wollen nur dumme Action-Filme machen.

Einerseits nervt sich der Brite, weil seine Zukunft als Top-Agent nicht sicher ist, andererseits, weil es zweifelhaft ist, ob die für diesen Herbst angesetzten Dreharbeiten überhaupt starten können. Denn, die Drehbuchautoren kämpften angeblich gegen eine Schreibblockade, wie der Onlinedienst imdb.com berichtet.

Zusätzlich ärgert sich der attraktive Mime darüber, dass die neueren James-Bond-Filme mehr auf banaler Action basieren, denn auf einer intelligenten und spannenden Geschichte.

Dass Brosnans Vertrag über vier Filme ausgelaufen ist, verbessert die Situation für den 50-Jährigen nicht.

Er hätte durchaus Lust, einen fünften Film im Dienste ihrer Majestät zu machen, doch die Produzentenfamilie der Broccolis seien zu ängstlich, aus dem Geheimagenten eine "richtige Charakterrolle" zu formen.

Brosnan bemängelt, dass die Produzenten zwar den Buchtitel von Bond-Erfinder Ian Flemings erstem Werk "Casino Royale" für ihr nächstes Werk benützen wollen, jedoch nicht die ursprüngliche Geschichte.

O-Ton Brosnan: "Das ist einfach lächerlich und total verrückt! Das ist reiner Wahnsinn, denn Casino Royale ist die Original-Matrix der Bond-Figur. In diesem Buch lernt man mehr über James Bonds Charakter als in allen anderen Büchern aus der Bond-Serie.

Deine Meinung