Höhentraining: Stunt-Seminare gegen Höhenangst
Aktualisiert

HöhentrainingStunt-Seminare gegen Höhenangst

Teambildung der anderen Art: Zwei Berner Profi-Stuntmen bringen Kursteilnehmer an ihre Grenzen. In speziellen Seminaren nehmen sie den Leuten die Angst vor der Höhe.

von
meo

«Höhenangst ist etwas sehr Individuelles», sagt Stuntman René von Gunten (53). Eine solche Phobie könne man nicht nach einem bestimmten Schema aus der Welt schaffen. Um die Angst vor der Höhe trotzdem effizient und nachhaltig zu bekämpfen, bietet der Ostermundiger von Gunten zusammen mit Partner und Stuntman Marcel Stucki (32) aus Zollikofen für Betroffene Höhenangst-Seminare an.

Stunt-Airbag aus Amerika

Zentraler Punkt des Seminars ist ein spezielles Luftkissen, das Sprünge aus bis zu 35 Meter Höhe erlaubt. «Unser Airbag wurde in den USA hergestellt und ist das gleiche Modell, das auch in Actionfilmen verwendet wird», sagt Stucki. Bevor die höhenängstlichen Kursteilnehmer jedoch zu ihrem Flug antreten, absolvieren sie einen Workshop und werden, wenn nötig, von einer Psychologin unterstützt.

Am Freitag stand der Stunt-Airbag an einem grossen Firmenevent in Bern im Einsatz. «Über 100 Leute wagten den Absprung aus bis zu fünf Metern Höhe», so Stucki.

Von «Cobra 11» bis «Tatort»

Wem das Höhentraining nicht reicht für ein Teamseminar, der kann seinen Anlass nach Belieben ausbauen lassen. «Actionbegeisterten vermitteln wir auf Wunsch zudem die grundlegenden Techniken des Berufs Stuntman», sagt René von Gunten. Dabei stünden etwa Sturz- und Kampftechniken oder Präzisionsautofahren im Vordergrund. Von Gunten und Stucki wissen wovon sie reden: Beide standen schon für diverse Grossproduktionen im In- und Ausland vor der Linse. So gehört René von Gunten zu den RTL-Haus-Stuntmen und ist unter anderem regelmäsig bei «Alarm für Cobra 11» im Einsatz. Marcel Stucki ist «Tatort»-Stuntman, macht beim «Bestatter» mit und doubelte etwa beim «Nachtzug nach Lissabon» einen der Protagonisten.

Deine Meinung