Aktualisiert 28.02.2020 10:55

SturmtiefBianca fegt Turnhallendach davon

Zahlreiche Berggipfel meldeten Orkanböen, als der Wintersturm Bianca mit 172 km/h vorbeizog.

von
chk
1 / 11
Mit kräftigen Böen ist am Donnerstagabend das Sturmtief Bianca über die Schweiz gefegt.

Mit kräftigen Böen ist am Donnerstagabend das Sturmtief Bianca über die Schweiz gefegt.

Leser-Reporter
In Windisch AG hat der Sturm in der Nacht das Dach der Turnhalle Dohlenzelg heruntergerissen.

In Windisch AG hat der Sturm in der Nacht das Dach der Turnhalle Dohlenzelg heruntergerissen.

Leser-Reporter
Bei Oensingen SO ist ein Sattelschlepper umgekippt.

Bei Oensingen SO ist ein Sattelschlepper umgekippt.

Mit kräftigen Böen ist am Donnerstagabend das Sturmtief Bianca über die Schweiz gefegt. Auf dem Chasseral wurden mit 172 Kilometern pro Stunde und auf dem Säntis mit 168 km/h die höchsten Werte gemessen, wie SRF Meteo am Freitag mitteilte.

In Windisch im Kanton Aargau hat der Sturm in der Nacht das Dach der Turnhalle Dohlenzelg heruntergerissen. Leser-Reporter zeigen Fotos der Zerstörung. Die Polizei bestätigt den Schaden gegenüber 20 Minuten.

Diverse Gemeinden ohne Strom

Im ganzen Kanton sind wegen des Sturmtiefs Bianca am Donnerstagabend 18 Verbindungsstrassen vorübergehend gesperrt gewesen. In Leuggern wurde ein Strommast abgebrochen. Personen wurden nicht verletzt.

Der abgebrochene Mast führte dazu, dass die Stromversorgung in den Gemeinden Endingen, Lengnau, Schneisingen und Teferfelden für mehr als zwei Stunden bis kurz nach 23 Uhr unterbrochen war, wie der Energieversorger AEW mitteilte.

Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau standen im Kanton insgesamt mehr als 25 Feuerwehren im Einsatz. Die Notrufzentrale registrierte rund 60 Schadenmeldungen zu umgestürzten Bäume und weggewehten Baustellenabschrankungen.

Sattelschlepper umgekippt

Bei der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn sind rund zwei Dutzend Meldungen eingegangen. Auf der Autobahn A1 bei Oensingen in Fahrtrichtung Bern wurde gegen 19.45 Uhr

ein Sattelschlepper von einer Windböe erfasst. Das unbeladene Fahrzeug kippte auf die linke Seite und kam auf der Überholspur zum Liegen. Weitere Fahrzeuge wurden nicht beschädigt.

Zahlreiche Berggipfel meldeten Orkanböen. Der Sturm tobte jedoch auch in den Voralpen. So wurde in Einsiedeln eine Windgeschwindigkeit von 131 Kilometern pro Stunde gemessen. In Gersau SZ waren es 128 und in Plaffeien FR 122 Stundenkilometer.

Das Randtief Bianca hatte sich in einer kräftigen Westströmung entwickelt. Es verlagerte sich innerhalb eines Tages von Cornwall in die Tschechische Republik. Am Abend zog das Tief dann knapp nördlich an der Schweiz vorbei.

Wie üblich bei solchen Randlagen gab es die stärksten Böen am Südrand des Tiefs. So lag das Band mit den höchsten Windwerten in der Schweiz zwischen dem Jura und dem Alpenrand.

(chk/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.