Aktualisiert 16.06.2017 09:22

Gewitterwarnstufe Rot

Sturm fegt über Lenzburg – Gartentisch gibt nach

Im Verlauf des Abends kommt es in der Schweiz lokal zu kräftigen Gewittern. Meteorologen haben eine Unwetterwarnung der Stufe Rot herausgegeben.

von
oli

Ein Leservideo aus Lenzburg AG zeigt, wie der Sturm Gartenmöbel wegbläst.

Am Donnerstagabend sind vom Nordwesten her zwei Gewitterzellen in die Schweiz gezogen. Die eine hat sich über dem Raum Flughafen in Kloten entladen. Das bestätigt Reto Vögeli von Meteo-News auf Anfrage von . Die zweite Zelle zog vom Jura her entlang der Lägern und hat sich leicht verstärkt. «Von einem Gewitter über der Schweiz kann man aber nicht reden», sagt der Meteorologe.

Der Wetterdienst meteocentrale.ch hat eine Gewitterwarnung der Stufe Rot herausgegeben.

Im Verlauf des Abends werden sich regional einzelne Zellen entladen. Wo das genau sein wird, kann Vögeli nicht sagen. «Ich bin mir sicher, dass es Gewitter geben wird und wahrscheinlich auch kräftigen Regen. Aber das ist eine lokale Geschichte.» Am grössten ist das Unwetterrisiko im Mittelland und in den Voralpen.

«Das wäre viel Pech»

Justin-Bieber-Fans könnten vom Gewitter verschont bleiben. «Wenn sich eine Zelle genau über dem Stade de Suisse entladen würde, wäre das schon sehr viel Pech», sagt Vögeli. Dass eine Gewitterzelle über Bern ziehen wird, kann er aber auch nicht ausschliessen: Weil es sich nicht um eine Gewitterfront handle, sei alles möglich – Platzregen und Hagel eingeschlossen. Das Gewitterrisiko in St. Gallen und Luzern sei aber höher als in Bern.

Weltuntergangsstimmung in Affoltern am Albis ZH

Leser schickten Videos und beschrieben diese mit «Weltuntergangsstimmung». Hier ein Leservideo aus Affoltern am Albis. (15. Juni 2017)

Unwetter zieht über die Schweiz

Zahlreiche Balkone im ganzen Land wurden in Mitleidenschaft gezogen, wie diese Videoausschnitte zeigen – Hagel inklusive. Quelle: Leserreporter

Am späteren Abend dürfte sich das Wetter etwas beruhigen. «Dann passiert etwas, dass ein Gewitter gar nicht gerne hat», sagt Vögeli. «Die Luft in Bodennähe kühlt sich ab und entzieht ihm die Nahrung.» Die Kombination aus hoher Luftfeuchtigkeit und Wärme gilt als Energiequelle für Gewitter.

Da war es noch sommerlich warm: Konzertbesucher warten am Nachmittag vor dem Stade de Suisse auf ihren Star Justin Bieber. Meteorologen können nicht ausschliessen, dass sich im Verlauf des Abends eine Gewitterzelle über Bern entlädt. (15. Juni 2017) Bild: Keystone

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.