Aktualisiert 30.05.2006 17:51

Super-Sim-Karten mit einem GB Speicherkapazität

Sim-Karten mit grossem Speicher erleichtern die Handy-Bedienung und bringen Vorteile beim Gerätewechsel.

Ohne Sim-Karte geht beim Handy nichts. Der kleine, unscheinbare Chip, der ins Gerät eingesetzt wird, sorgt für die Authentifizierung des Nutzers und die Verbindung zum Mobilnetz. Die Sim-Karte speichert Kontakte, SMS und die Nummern der zuletzt gewählten oder empfangenen Anrufe.

Häufiges Problem: Die Karte besitzt nur wenig Speicherplatz, so dass bei 100 gespeicherten Kontakten schon mal die Meldung «Speicher voll» erscheint. Die künftige Super-Sim-Karte mit 512 MB bis 1 GB Speicherkapazität wird Abhilfe schaffen. Die Chiphersteller rechnen damit, dass noch dieses Jahr 1-GB-Sim-Karten für speziell dafür ausgerüstete Geräte ausgeliefert werden. Später sollen Karten mit bis zu 5 GB kommen.

Die Nutzer wissen heute oft nicht, wo die heruntergeladenen Inhalte abgelegt werden, auf dem Telefonspeicher, auf der Sim- oder auf der externen Speicherkarte. Mit der Super-Sim-Karte sind Zusatzspeicher und grosse interne Telefonspeicher unnötig.

Die Bedienung wird vereinfacht und die Netzbetreiber können neue, attraktive Dienste über die Luftschnittstelle direkt auf die Handys laden. Zudem wird bei einem Telefonwechsel mit dem Austausch der Sim-Karte das neue Handy ohne Kopieraufwand mit Daten, Musik, Spielen und Bildern aufdatiert.

(fgr)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.