Aktualisiert 21.03.2019 09:41

Nach der Ei-Attacke

Superman will Egg-Boy eine reinhauen

Ein 17-Jähriger drückt einem rechten Politiker ein Ei an den Kopf. Der frühere Superman-Darsteller Dean Cain reagiert mit einem Tweet – und erntet Kritik dafür.

von
mat
1 / 9
Superman hat sich in einen Zweikampf eingemischt.

Superman hat sich in einen Zweikampf eingemischt.

DC
In den Kampf zwischen Will Connolly (rechts) und Fraser Anning. Am Wochenende hatte der 17-Jährige dem australischen Politiker vor laufender Kamera ein rohes Ei an den Kopf geschlagen, um gegen dessen islamfeindliche Aussage zu protestieren.

In den Kampf zwischen Will Connolly (rechts) und Fraser Anning. Am Wochenende hatte der 17-Jährige dem australischen Politiker vor laufender Kamera ein rohes Ei an den Kopf geschlagen, um gegen dessen islamfeindliche Aussage zu protestieren.

AP
Dean Cain, der einst in der Rolle des Superman zu sehen war, twitterte daraufhin: «I would have knocked him cold» («Ich hätte ihn bewusstlos geschlagen»).

Dean Cain, der einst in der Rolle des Superman zu sehen war, twitterte daraufhin: «I would have knocked him cold» («Ich hätte ihn bewusstlos geschlagen»).

epa/Nina Prommer

Seit Dienstag hat das Duell zwischen Will Connolly und Fraser Anning einen dritten Mitkämpfer. Am Wochenende schlug der 17-Jährige dem australischen Politiker vor laufender Kamera ein rohes Ei an den Kopf, um gegen dessen islamfeindliche Aussage zu protestieren.

Für seine Ei-Attacke wurde Connolly vielerorts gefeiert. Doch mit Dean Cain hat er nun einen starken Gegner gefunden, schliesslich war der amerikanische Schauspieler einst in der Rolle des Superman zu sehen («Lois & Clark: The New Adventures of Superman», 1993 bis 1997). Auf Twitter hat der heute 52-Jährige ein Video des Vorfalls mit den Worten «I would have knocked him cold» («Ich hätte ihn bewusstlos geschlagen») kommentiert.

Für seinen Kommentar erntete Dean Cain heftige Kritik. Binnen weniger Stunden hagelte es Hunderte Antworten, von denen die grosse Mehrheit Unverständnis für Cains Aussage zum Ausdruck brachte.

«Ein zerdrücktes Ei rechtfertigt bestimmt nicht, einen Minderjährigen bewusstlos zu schlagen», entsetzt sich ein User. «Es war bloss ein Ei, Dean. Ein Ei!», fügte eine Kommentatorin an. Und ein anderer schrieb bloss: «Superman ist offenbar doch nicht so super.»

Die Schuld am Verbrechen

«Er hat gegen einen schrecklichen rassistischen Mann protestiert, der den 50 getöteten Menschen die Schuld an diesem Verbrechen gab», nahm eine Userin den 17-Jährigen in Schutz. Der angegriffene Fraser Anning hatte unmittelbar nach der Terror-Attacke im neuseeländischen Christchurch in einem Interview gesagt, dass die Tat des Rechtsextremen der «muslimischen Präsenz» geschuldet sei, die angeblich die australische und neuseeländische Bevölkerung beängstige.

Ein anderer User überzeichnete Cains Reaktion mit einem ironischen Post «Wenn mich ein Kind auf der Strasse streift, dann werfe ich es in einen Vulkan. Ich bin ein super-toughes Alpha-Männchen.» Ein Superman-Kenner postete ein Bild aus einem Cartoon, das Superman im Kampf gegen Nazis zeigt, und schrieb: «Dean Cain könnte das eine oder andere von der Figur, die er vier Staffeln lang im Fernsehen gespielt hat, lernen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.