Superstar-Juror wegen 20minuten.ch-Usern entlassen?
Aktualisiert

Superstar-Juror wegen 20minuten.ch-Usern entlassen?

Der «Superstar»-Juror Mark van Huisseling soll auch aufgrund der User-Abstimmung auf 20minuten.ch die morgige Sendung nicht als Jury-Mitglied bestreiten dürfen, wie der Sender auf Anfrage bekannt gab.

Als man bei «3+» beschloss, den «Weltwoche»-Kolumnisten in der Sendung vom 28. November 2006 durch den Choreographen von DJ Bobo zu ersetzen, haben die alarmierenden Resultate der Umfrage auf www.20minuten.ch eine grosse Rolle gespielt. Das gab der Sprecher von «3+», Filip Stropek, auf Anfrage bekannt.

User wollten Van Huisseling nicht mehr

Die Frage, die den Usern gestellt wurde, lautete: «Soll Mark van Huisseling aus der Superstar-Jury verbannt werden?» Für 77.45% war klar: «Ja», der umstrittene Juror muss gehen. Insgesamt nahmen 4'651 User an der Umfrage teil.

In der heutigen Sendung wird Van Huisseling nun also nicht bei der Jury dabeisein - stattdessen wird ein Communiqué von ihm verlesen werden. Es sei nämlich «noch offen», ob er bei der Finalsendung wieder mitmachen werde oder nicht.

Kein PR-Gag?

Vom Verdacht, dass «3+» die medienwirksame Kontroverse bewusst inszeniert hat, um die Zuschauerquoten in die Höhe zu treiben, will Sprecher Filip Stropek nichts wissen. Er versichert, dass der Eklat «nicht abgesprochen» und «kein PR-Gag» gewesen sei - vielmehr hätten die Kandidaten ihren Live-Teil freiwillig dazu benutzt, um gegen Van Huisseling Stimmung zu machen.

Mit der Quote gibt man sich beim Sender sehr zufrieden: Immerhin erreiche man im Schnitt 5,3 Prozent der TV-Zuschauer unter 34 Jahren.

Deine Meinung