Surfen mit dem Geister-Browser
Aktualisiert

Surfen mit dem Geister-Browser

Mit dem Ghostzilla-Browser lässt sich auch während der Arbeitszeit heimlich im Internet surfen. Ein kleiner Schwank mit der Maus genügt, und vom Browser ist nicht mehr zu sehen.

Ghostzilla ist ein Browser, der sich hinter anderen Programmen tarnt. So integriert sich Ghostzilla vollständig in der Office-Umgebung und ist perfekt versteckt. Es öffnet sich kein separates Browser-Fenster, keine Adressleiste ist zu sehen. Selbst wer genauer hinschaut, erkennt den Browser erst anhand der ins Office-Layout eingefügten Vor-, Zurück- und Reload-Buttons. Sämtliche Bilder, Werbebanner und Popups werden je nach Wunsch blockiert.

Ist der Chef im Anmarsch, zieht man den Mauszeiger aus dem Browserfenster und vom Kurztrip ins Internet ist nichts mehr zu sehen. Der Geister-Browser wird am besten direkt von der CD oder eine USB-Stick aus gestartet, denn so werden keinerlei Installationsspuren auf dem Computer hinterlassen.

Der kostenlose Browser unterstützt Tabbed-Browsing und blockt Pop-up-Fenster. Er verfügt über eine integrierte Google-Suche und hat sechs verschiedene Tarnstufen.

Deine Meinung