Abfahrt St. AntonItalienerin Goggia distanziert alle, selbst Suter ohne Chance

Sofia Goggia holt sich mit einem unfassbaren Auftritt den zweiten Abfahrts-Sieg im dritten Rennen. Die Schweizerinnen verpassen das Podest deutlich.

Sofia Goggia riskiert alles und das zahlt sich aus. (Video: SRF)

Deine Meinung

Samstag, 9.1.2021

So lief das Rennen

Was für eine Fahrt von Sofia Goggia! Die Italienerin legt mit Startnummer 5 einen Lauf in den Tiroler Schnee, von dem ihre Konkurrentinnen nur träumen können. Auch Corinne Sutter. Die Schweizerin zeigt zwar eine solide Fahrt, mehr als Platz sechs liegt aber für einmal nicht drin. Dahinter klassier sich Lara Gut-Behrami auf Position acht. Michelle Gisin muss einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Mit der frühen Startnummer 2 kommt sie nie richtig in Fahrt, am Schluss ist es Platz 20. Einen Schock-Moment gibts aus Schweizer Sicht bei der Startnummer 40. Die junge Juliana Suter (22) stürzt beim Zielsprung schwer und rutscht ins Ziel. Dort muss sie minutenlang behandelt werden.

Neben Goggia gesellen sich bei der Abfahrt von österreichischen St. Anton die heimische Tamara Tippler (+0,96 Sekunden) und Breezy Johnson aus den USA (+1,04 Sekunden).

Kein schönes Ende

Mit so einem Sturz aufhören, ist alles andere als angenehm. Doch auch das gehört zum Ski-Sport. Morgen geht es dann mit dem Super-G am gleichen Ort weiter. Und dort wird Corinne Suter alles riskieren, um auf dem Podest zu stehen!

Sturz von Juliana Suter

Sie war die letzte Schweizerin heute. Ihre Schwester Jasmina Suter war bereits unten, doch dann passierte es. Juliana Suter war kurz vor der Zieleinfahrt und stütze bei hohem Tempo heftig. Hoffentlich ist alles gut. Gute Besserung an dieser Stelle.

Podest

Auch wenn noch nichts offiziell ist, doch ziemlich sicher wird sich dieses Bild mit den letzten zehn Fahrerinnen nicht ändern. Sofia Goggia gewinnt vor Tamra Tippler und Breezy Johnson!

WENDY HOLDENER

Eine der letzten Schweizerinnen ist nun auch unten. Wendy Holdener tastet sich mit dieser Abfahrt immer weiter ran und nutzt das auch als Training. Zwischenrang 26 für Holdener.

Lara Gut-Behrami: «Ich mache nun langsam Fortschritte.»

Für Lara Gut-Behrami war es heute kein schlecher Tag. Mit Rang acht kann sie zufrieden sein, auch wenn sie nur langsam Fortschritte macht: «Es war eine saubere Fahrt. Ich mache nun langsam Fortschritte und kann bestimmt bald angreifen. Auf den morgigen Super-G freue ich mich. Die Piste ist super und werde die Fahrt heute mitnehmen, um dann zu attackieren.»

Stürze häufen sich

Tiffany Gauthier stürzt, zwar nicht schlimm, aber angenehm war das nicht. Man merkt, die Fehler häufen sich. Nun folgt Wendy Holdener!

Podest vermutlich vergeben

Der Kampf um die Top-Platzierungen ist vermutlich durch. Nach dem Lauf von Sofia Goggia war sowieso klar, wer hier gewinnen wird. Doch auch die Plätze zwei und drei scheinen vergeben. Tamara Tippler und Breezy Johnson werden jubeln dürfen. Für die Schweizerinnen war heute nicht viel drin. Corinne Suter wird aber morgen im Super-G angreifen wollen!

PRISKA NUFER

Auch Priska Nufer ist jetzt unten im Ziel. Ihre Zeit aber deutlich schlechter als die von Flury. Sie macht zu viele Fehler. Mit dem 23. Zwischenrang wird sie definitiv nicht zufrieden sein!

JASMINE FLURY

Wir nehmen gleich noch die nächste Schweizerin mit. Jasmine Flury. Bei ihr wirkt das alles etwas angespannt. Doch der 14. Zwischenrang ist auf jeden Fall stark. Michelle Gisin und Joana Haehlen nun nur noch 19.

Laura Pirovano

Sensationeller Lauf von der Italienerin Laura Pirovano. Sie bricht im Ziel vor Freude dann zusammen. Überragend. Dieser fünfte Zwischenrang wird ihr bestes Weltcup-Ergebnis werden. Aus Schweizer Sicht nicht gerade erfreulich. Denn damit rutscht Corinne Suter auf Rang sechs ab.

Corinne Suter: «Grundsätzlich bin ich zufrieden.»

Die beste Schweizerin ist mit ihrem Auftritt zufrieden. Im Interview mit SRF sagt sie folgendes: «Grundsätzlich bin ich zufrieden. Ich habe den Lauf von Sofia Goggia noch nicht gesehen, aber sie muss wohl unten alles perfekt gemacht haben und das hat dann den Unterschied ausgemacht.»

Zwischenfazit

Mit der jungen Kasja Vickhoff Lie sind nun zwanzig Fahrerinnen durch. Für die Schweizerinnen war das heute eher ein mittelmässiger Tag. Die grosse Siegerin der Abfahrt von St. Anton wird Sofia Goggia heissen. Hinter ihr stehen aktuell Tamara Tippler und Breezy Johnson. Die beste Schweizerin Corinne Suter liegt zeitlich mit Ilka Stuhec auf Rang fünf.

Fan-Ersatz

So laut wie in anderen Jahren ist es im Zielraum definitiv nicht. Gut gefüllt ist dieser aber trotzdem. Statt den Fans haben es sich Schneefrauen und Schneemänner auf der Tribüne bequem gemacht.

Corona-Situation

Im Gegensatz zum Geister-Slalom in Adelboden hört man hier in Österreich einige Anfeuerungsrufe. Doch ist das in Ordnung? Eigentlich sind auch hier keine Zuschauer zugelassen. Die Ski-Gebiete aber offen. Und das scheinen die Touristen zu nutzen.

Breezy Johnson

Suter rutscht nach der starken Fahrt von der US-Amerikanerin Johnson auf Rang fünf ab. Ihre Zeit reicht gerade so fürs Podest. Und zwar für Zwischenrang drei. Davor Tamara Tippler und die unfassbare Sofia Goggia.

Die Schweizerinnen bisher

Für die Schweizerinnen ist ein Podestplatz vermutlich nicht in Reichweite. Denn die Top-Fahrerinnen sind nun durch und das Feld sieht folgendermassen aus:

  • Corinne Suter Zwischenrang 5 (1:25.22)

  • Lara Gut-Behrami Zwischenrang 7 (1:25.40)

  • Joana Haehlen und Michelle Gisin auf Zwischenrang 14 (1:25.92)

JOANA HAEHLEN

Nach der nächsten Italienerin Elena Curtoni kommt nun Joana Haehlen. Die Schweizerin will einen guten Lauf hinlegen. Das gelingt auch. Zeitlich wie Gisin liegt sie auf Rang 11.

Die Fahrt von Corinne Suter

Leider muss sich Suter heute deutlich geschlagen geben. Ihr Lauf dennoch hier im Video:

Die Fahrt von Sofia Goggia

Wer es noch nicht gesehen hat: Hier der Wahnsinns-Auftritt der Italienerin!