Appenzell Innerrhoden: Sutter zieht sich als Statthalter-Kandidat zurück
Aktualisiert

Appenzell InnerrhodenSutter zieht sich als Statthalter-Kandidat zurück

Der Hotelier Leo Sutter will nicht Innerrhoder Statthalter werden. Er zieht sich zurück und will damit den Weg frei machen für Antonia Fässler (CVP). Die 41-jährige Staatswissenschafterin ist im Moment die einzige Kandidatin für die Nachfolge von Werner Ebneter (CVP).

Er tritt an der Landsgemeinde vom 25. April aus der Innerrhoder Standeskomission (Regierung) zurück. Leo Sutter und Antonia Fässler waren letzte Woche vom Vorstand des kantonalen Gewerbeverbands zu Handen der Mitgliederversammlung vom 7. April portiert worden.

Sutter, Inhaber des Hotels Säntis in Appenzell, wirft nun aber das Handtuch, wie er am Dienstag gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz von Schweizer Radio DRS sagte. Er will den Weg frei machen für Antonia Fässler. Es sei an der Zeit, dass wieder eine kompetente Frau in der Innerrhoder Standeskommission Einsitz nehme.

Antonia Fässler ist seit sechs Jahren Departementssekretärin des Gesundheits- und Sozialdepartements, dem der zurücktretende Werner Ebneter als Statthalter vorsteht. Sie sagte gegenüber der SDA, sie sei vom Rückzug Leo Sutters überrascht. Es sei aber möglich, dass vor oder an der Landsgemeinde weitere Kandidaten nominiert werden.

Würde Antonia Fässler gewählt, wäre sie erst die zweite Frau in der Innerrhoder Regierung. Die bisher einzige Frau in der Inner Standeskommission war Ruth Metzler von 1996 bis 1999, bevor die Finanzdirektorin (Säckelmeister) in den Bundesrat gewählt wurde. (sda)

Deine Meinung