Burma: Suu Kyi legt Berufung ein

Aktualisiert

BurmaSuu Kyi legt Berufung ein

Die birmanische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi legt Berufung gegen ihre neuerliche Verurteilung ein. Ihre Anwälte wollten noch heute bei einem Gericht in Rangun einen entsprechenden Antrag stellen.

Dies teilte Kyis Hauptverteidiger Kyi Win mit. Die 64-jährige Friedensnobelpreisträgerin ist am 11. August zu weiteren 18 Monaten Hausarrest verurteilt worden, weil sie zeitweilig einen US-Bürger bei sich aufgenommen hatte.

Die Verteidigung argumentiert in dem Berufungsantrag, dass das Gesetz, das den Behörden als Grundlage für die Verurteilung Suu Kyis diente, ungültig sei, weil es sich auf eine vor zwei Jahrzehnten ausser Kraft gesetzte Verfassung beziehe. Suu Kyi war 14 der vergangenen 20 Jahre im Gefängnis oder unter Hausarrest. (dapd)

Deine Meinung