Lindau (D): SUV mit Schweizer Zulassung und Luxusuhr geschmuggelt
Publiziert

Lindau (D)SUV mit Schweizer Zulassung
und Luxusuhr geschmuggelt

Zollbeamte haben am vergangenen Wochenende in Lindau (D) ein Auto mit Schweizer Zulassung überprüft. Dabei fielen Verstösse gegen Zollformalitäten auf. Eine 43-jährige Frau musste rund 16’000 Euro Einfuhrabgaben bezahlen.

von
Michel Eggimann
1 / 10
Eine 43-jährige Frau hat in Lindau (D) ein Auto mit Schweizer Zulassung und eine Luxusuhr geschmuggelt. Beides stammt laut der Frau 
mit Wohnsitz in England aus einer Erbschaft in der Schweiz.

Eine 43-jährige Frau hat in Lindau (D) ein Auto mit Schweizer Zulassung und eine Luxusuhr geschmuggelt. Beides stammt laut der Frau
mit Wohnsitz in England aus einer Erbschaft in der Schweiz.

Foto: Zoll
Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung wurde gegen die Frau vom zuständigen Zollamt in Deutschland ein Ermittlungsverfahren eröffnet. 
Die Frau musste insgesamt 16’000 Euro Einfuhrabgaben bezahlen.

Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung wurde gegen die Frau vom zuständigen Zollamt in Deutschland ein Ermittlungsverfahren eröffnet.
Die Frau musste insgesamt 16’000 Euro Einfuhrabgaben bezahlen.

Foto: Getty Images/iStock
Besonders am Zoll finden Fahnder immer wieder Schmuggelware. Der Zoll an der Vorarlberger Grenze präsentiert die Schmuggelware einer Familie.

Besonders am Zoll finden Fahnder immer wieder Schmuggelware. Der Zoll an der Vorarlberger Grenze präsentiert die Schmuggelware einer Familie.

Foto: Zollamt 

Darum gehts

  • Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung wurde gegen eine 43-jährige Frau
    ein Ermittlungsverfahren eröffnet.
  • Die Frau wurde in Lindau (D) in einem Auto mit Schweizer Zulassung überprüft.
  • Die Zollbeamten stellten Verstösse gegen Zollformalitäten fest.
  • Die Frau musste insgesamt 16’000 Euro Einfuhrabgaben bezahlen.

Zollbeamte einer Lindauer Kontrolleinheit haben vergangenes Wochenende ein Auto mit Schweizer Zulassung auf der Autobahn 96 in Höhe der Anschlussstelle Sigmarszell überprüft. Dabei fiel den deutschen Beamten eine Luxusuhr am Handgelenk der 43-jährigen Beifahrerin auf, teilt das zuständige Hauptzollamt Ulm mit. Die Frau ist mit Wohnsitz in England gemeldet.

Auf die Uhr angesprochen, meinte die Frau, das Schmuckstück stamme aus einer Erbschaft in der Schweiz, ebenso wie der in der Schweiz zugelassene SUV, mit dem sie und ihr Bekannter unterwegs waren. Dass bei der Einreise in die EU hierfür Zollformalitäten erforderlich seien, wisse sie nicht, gab die 43-Jährige gegenüber den Zollbeamten Auskunft.

Die Zöllner leiteten daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung des Autos im Wert von 20’000 Euro und der Uhr im Wert von 50’000 gegen die 43-Jährige ein. Zudem erhoben die Zöllner insgesamt rund 16’000 Euro Einfuhrabgaben, welche die Frau laut der Mitteilung mittlerweile bezahlte. Der Fall wurde an die Strafsachenstelle des Hauptzollamts Ulm zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Deine Meinung