Stockholm: Medizin-Nobelpreis geht an Svante Pääbo, der das Neandertaler-Genom knackte

Aktualisiert

Stockholm Medizin-Nobelpreis geht an den Mann, der das Neandertaler-Genom knackte

Am Montag hat in Stockholm die Bekanntgabe der diesjährigen Nobelpreisträger begonnen. Für den Medizin-Nobelpreis steht die Entscheidung fest: Die Ehre geht an Svante Pääbo

1 / 5
Svante Pääbo hat den Nobelpreis 2022 in der Kategorie «Medizin» gewonnen.

Svante Pääbo hat den Nobelpreis 2022 in der Kategorie «Medizin» gewonnen.

AFP
Thomas Perlmann, Mitglied des Komittees für die Vergabe des Nobelpreises in «Physik» und «Medizin» verkündet den Gewinner.

Thomas Perlmann, Mitglied des Komittees für die Vergabe des Nobelpreises in «Physik» und «Medizin» verkündet den Gewinner.

via REUTERS
Die Bekanntgabe fand im Karolinska-Institut in Stockholm statt.

Die Bekanntgabe fand im Karolinska-Institut in Stockholm statt.

IMAGO/TT

Darum gehts 

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

Pääbo ist Direktor und wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Durch die Enthüllung «der genetischen Unterschiede» zwischen heute lebenden Menschen und ausgestorbenen Vorfahren «haben seine Entdeckungen die Grundlage für die Erforschung dessen geschaffen, was uns Menschen so einzigartig macht», erklärte die Jury. 

Er sequenzierte als erster das Genom des Neandertalers und entdeckte den Denisova-Menschen. Zu seinen wesentlichen Forschungsergebnissen gehört die Erkenntnis, dass Erbgut-Spuren des Neandertalers noch heute in der DNA des Menschen zu finden sind – die beiden Arten hatten sich in ihrer gemeinsamen Zeit auf der Erde untereinander vermehrt.

«Überwältigt, sprachlos und sehr froh»

Pääbo stellte fest, dass ein Gentransfer von inzwischen ausgestorbenen Homininen auf den Homo sapiens stattgefunden hat. Dieser habe «heute physiologische Bedeutung, zum Beispiel für die Art und Weise, wie unser Immunsystem auf Infektionen reagiert», erklärte die Jury.

Der 67-jährige erfuhr in Leipzig von seiner prestigeträchtigen Auszeichnung. Er sei am Telefon «überwältigt, sprachlos und sehr froh» gewesen, berichtete der Sekretär der Nobelversammlung des Stockholmer Karolinska-Instituts, Thomas Perlmann, am Montag bei der Bekanntgabe. Pääbo habe gefragt, ob er jemandem vor der Verkündung von der Auszeichnung erzählen dürfe. Er habe ihm dann gesagt, dass es in Ordnung sei, seiner Ehefrau davon zu berichten, sagte Perlmann. Die bedeutendste Auszeichnung für Mediziner ist in diesem Jahr mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 887’000 Franken) dotiert. 

Weitere Bekanntgaben diese Woche 

Mit dem Medizin-Preis startete die Reihe der Nobelpreisvergaben 2022. Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Preises benannt. Am Donnerstag und Freitag folgen die Bekanntgaben für den Literatur- und den Friedensnobelpreis. Die Reihe endet am folgenden Montag, 11. Oktober, mit dem von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschafts-Nobelpreis. 

Die feierliche Vergabe aller Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(DPA/AFP/jar)

Deine Meinung

3 Kommentare