Empörung: SVP-Fest kostet Bern eine Million Franken
Aktualisiert

EmpörungSVP-Fest kostet Bern eine Million Franken

6000 SVPler, über 1000 Polizisten und Kosten von einer Million Franken: Diese Bilanz nach dem SVP-Familienfest vom Samstag sorgt in Bern für rote Köpfe.

von
Nora Camenisch
Über 1000 Polizisten schützten die Teilnehmer des SVP-Familienfestes auf dem Bundesplatz.

Über 1000 Polizisten schützten die Teilnehmer des SVP-Familienfestes auf dem Bundesplatz.

Ausnahmezustand in der Bundesstadt: Bewaffnete Polizisten in voller Kampfmontur und Mütter mit erschrockenen Kleinkindern in Kinderwägen trafen am Samstag in der ­Berner Innenstadt aufeinander. Der Grund für die Präsenz von über 1000 Polizisten aus zehn Kantonen war das immense ­Sicherheitsdispositiv, das ein Chaos beim SVP-Fa­milienfest wie vor vier Jahren verhindern sollte. «Es lag Spannung in der Luft», sagt Sicherheitsdirektor Reto Nause. Die Belastung für die Bevölkerung – auch die psychische – sei hoch gewesen.

Für Empörung sorgt in der Stadt aber auch die finanzielle Belastung von rund einer Million Franken: «Dass die SVP bewusst in Kauf nimmt, dass Steuergelder von mehreren Hunderttausend Franken einzig für die Durchführung eines Parteianlasses ausgegeben werden, ist pervers und ein Hohn für den einzelnen Steuerzahler», so Michael Daphinoff, Präsident der CVP Stadt Bern.

Die Kundgebung verlief zwar laut Polizei friedlich. Auch die befürchteten Zusammenstösse mit den Teilnehmern der Gegenkundgebung vor der Reithalle blieben aus. Allerdings hat die Polizei 55 Personen angehalten. Es wurden unter anderem Brand­beschleuniger, Messer, Vermummungsmaterial und gar Teile einer 9-Millimeter-Pistole gefunden.

Deine Meinung