Für Genesenen-Zertifikat – SVP-Frau will sich mit Corona anstecken – und macht sich womöglich strafbar
Aktualisiert

Für Genesenen-ZertifikatSVP-Frau will sich mit Corona anstecken – und macht sich womöglich strafbar

Eine Kommunalpolitikerin der SVP hat sich den Speichel ihres infizierten Sohnes um ihre Nase geschmiert, um sich mit dem Coronavirus anzustecken.

von
Marcel Urech
1 / 3
Um der Impfung zu entgehen, lassen sich gesunde Skeptiker und Skeptikerinnen absichtlich mit dem Coronavirus infizieren.

Um der Impfung zu entgehen, lassen sich gesunde Skeptiker und Skeptikerinnen absichtlich mit dem Coronavirus infizieren.

20min/Celia Nogler
Sie hoffen, so ein Covid-Zertifikat für Genesene zu erhalten. Seit Einführung von 2G tritt das Phänomen in der Schweiz immer häufiger auf.

Sie hoffen, so ein Covid-Zertifikat für Genesene zu erhalten. Seit Einführung von 2G tritt das Phänomen in der Schweiz immer häufiger auf.

20min/Marco Zangger
Einige trinken die Spucke eines Kranken, andere stecken sich das benutzte Wattestäbchen eines Infizierten in die Nase.

Einige trinken die Spucke eines Kranken, andere stecken sich das benutzte Wattestäbchen eines Infizierten in die Nase.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Eine SVP-Frau hat versucht, sich absichtlich mit dem Coronavirus anzustecken.

  • Fünf Tage später hatte die Kommunalpolitikerin noch immer keine Symptome.

  • Seit Einführung von 2G tritt dieses Phänomen in der Schweiz immer häufiger auf.

Wer sich in der Schweiz mit dem Coronavirus infiziert und die Erkrankung durchmacht, erhält ein Genesenen-Zertifikat. Diesen Umstand wollte sich eine SVP-Kommunalpolitikerin aus der Region Zürich zu Nutze machen, um dieses Zertifikat zu erlangen. Sie habe in einem mittlerweile gelöschten Facebook-Beitrag geschrieben, dass sie «so ziemlich alles» versucht habe, um sich bei ihrem nur leicht erkrankten Sohn anzustecken – ohne Erfolg. Darüber schreiben das Recherchekollektiv «Element Investigative» und «Blick».

«Habe mich anhusten lassen»

Auch 20 Minuten berichtete bereits über das Phänomen: Um eine Impfung zu umgehen und ein Genesenen-Zertifikat zu bekommen, trinken Ungeimpfte auch die Spucke von infizierten Menschen. Das ist nicht nur aus gesundheitlichen Gründen fragwürdig. Eine absichtliche Ansteckung mit dem Coronavirus kann, sofern sie als böswillige Verbreitung einer gefährlichen Krankheit gewertet wird, auch als Straftat gesehen werden und in der Schweiz bis zu fünf Jahre Gefängnis nach sich ziehen.

Die Kommunalpolitikerin griff nun zu einem ähnlichen Mittel. Sie habe sich den Speichel ihres Sohnes «um die Nase geschmiert» und ihn von ihrem Glas trinken lassen, schreibt sie auf Facebook. «Ich sass mit ihm in seinem ungelüfteten Zimmer, habe mich anhusten lassen, schaute neben ihm Fernsehen und habe seinen Löffel abgeschleckt.»

Facebook-Profil gelöscht

Fünf Tage später habe sie aber immer noch keine Symptome gehabt und auch der Schnelltest sei negativ gewesen, schreibt die Frau, die laut eigenen Angaben gegen das Coronavirus geimpft ist. «Entweder bin ich immun oder mein hoher Vitamin-D-Spiegel ist schuld, dass ich einfach nicht krank werde.»

Gegenüber «Blick» gibt die Frau an, den Beitrag nicht verfasst zu haben. Sie sei nur selten auf Facebook. Wer den Post mit ihrem Namen und Profilbild geschrieben habe, wollte sie der Zeitung aber nicht verraten. Diese schreibt, dass das Facebook-Profil der Frau wenige Minuten nach dem Anruf verschwunden sei.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

277 Kommentare