SVP-Machtkampf: Heute kommts zur Entscheidung
Aktualisiert

SVP-Machtkampf: Heute kommts zur Entscheidung

Heute kommt es zum Showdown im Kampf um das SVP-Präsidium: Die Mitglieder wählen im Landgasthof in Riehen den Vorstand und damit den künftigen Kurs der Partei.

Die rund 260 geladenen Mitglieder haben die Wahl zwischen der bisherigen Parteipräsidentin Angelika Zanolari und dem Verfassungsrat Klaus Wetzel. Während Zanolari einen harten Oppositionskurs pflegt und vor verbalen Attacken gegen politische Gegner nicht zurückschreckt, steht Wetzel für einen gemässigteren Stil und für Zusammenarbeit im bürgerlichen Lager.

Für Wetzel ist der Ausgang des Machtkampfes ungewiss. «Zanolaris Verdienste für die SVP sind unbestritten», sagte er gestern. Aber jetzt brauche es ein konstruktiveres Vorgehen. Wetzel: «Es reicht nicht, nur einseitig auf Wahlerfolge zu schielen – wir müssen in Basel auch etwas bewegen.» Ob Wetzel im Falle einer Niederlage aus der Partei austreten wird, liess er offen. Zanolari wollte sich gestern weder zur GV noch zu ihrem Kontrahenten äussern.

Der Hauskrach in der SVP war im Februar ausgebrochen, als sich Fraktionspräsident Eugen Schmid im Grossen Rat für verbale Angriffe Zanolaris entschuldigte. Unter der Vermittlung von SVP-Schweiz-Präsident Ueli Maurer einigten sich die beiden Lager auf die GV. Diese wird von Maurer als Tagespräsident geleitet.

(SDA/cde)

Deine Meinung