22.11.2020 03:53

Kritik an WissenschaftlerSVP-Nationalrätin will Corona-Taskforce abschaffen

In der grössten Partei der Schweiz hat man genug von der «Kommunikations-Kakofonie» der Expertengruppe des Bundes.

1 / 5
Überlegt sich, in der Dezember-Session mit einem Vorstoss die Taskforce aufzulösen: SVP-Nationalrätin Esther Friedli. (Archivbild)

Überlegt sich, in der Dezember-Session mit einem Vorstoss die Taskforce aufzulösen: SVP-Nationalrätin Esther Friedli. (Archivbild)

Keystone/Ennio Leanza
Die Covid-Taskforce ist mit ihrer «Kommunikations-Kakofonie» für Esther Friedli  «beschämend»..

Die Covid-Taskforce ist mit ihrer «Kommunikations-Kakofonie» für Esther Friedli «beschämend»..

Keystonr/Peter Klaunzer
FDP-Ständerat Damian Müller fragt sich, ob die Taskforce mit ihrer Kommunikation überhaupt noch etwas bewirke.

FDP-Ständerat Damian Müller fragt sich, ob die Taskforce mit ihrer Kommunikation überhaupt noch etwas bewirke.

Keystone

Darum gehts

  • Die Corona-Taskforce des Bundes steht in der Kritik.

  • SVP-Nationalrätin Esther Friedli will sie sogar abschaffen.

  • Andere Nationalräte wollen sie aufstocken oder das Konzept überdenken.

SVP-Nationalrätin Esther Friedli wagte diese Woche den Frontalangriff auf die wissenschaftliche Corona-Taskforce des Bundes. In der Wirtschaftskommission stellte sie den Antrag, die Beratergruppe abzuschaffen. «Die Kommunikations-Kakofonie der Taskforce löst in der Bevölkerung und in der Wirtschaft eine grosse Verunsicherung aus und ist beschämend», sagt Friedli gegenüber der «SonntagsZeitung». Mühe bereite ihr, dass die Experten für ihre Aussagen keine Verantwortung übernehmen müssten. «Aus meiner Sicht braucht es sie so nicht.»

Der Taskforce wurde zuletzt vorgeworfen, sie verbreite Alarmismus und mache unklare Prognosen. Zudem kam es zu widersprüchlichen Äusserungen einzelner Mitglieder. Friedli hat sich auch an Aussagen zu den Restaurants gestört. Die Taskforce empfiehlt mittlerweile, diese zu schliessen. «Das ist Gift für die Branche», sagt Friedli, die selbst als Gastronomin tätig ist. Und sie betont, dass in den Restaurants «sehr strenge Schutzkonzepte» gelten würden.

Friedlis Antrag wurde in der Kommission abgelehnt. Sie überlegt sich, in der Dezember-Session mit einem Vorstoss nachzulegen.

«Mandat überdenken»

Unzufrieden ist man nicht nur in der SVP. FDP-Ständerat Damian Müller fragt sich, ob die Taskforce mit ihrer Kommunikation überhaupt noch etwas bewirke – aufgrund der Corona-Müdigkeit in der Bevölkerung. «Das Mandat sollte überdacht und angepasst werden», sagt er in der «SonntagsZeitung»

Gemäss dem «SonntagsBlick» verlangte die FDP-Nationalrätin Regine Sauter in einem Antrag in der Wirtschaftskommission, dass die Covid-Taskforce Vertreter von Unternehmen aufnehmen soll .

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(chk)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Alex

23.11.2020, 05:37

Wenn bei uns noch Restaurantbetreiber wissenschaftliche Taskforce abschaffen wollen und so einen Antrag noch stellen dürfen dann ist der Schweiz nicht mehr zu helfen. Langsam fange ich an gewisse Menschen zu verachten.