Aktualisiert 11.03.2014 15:29

BilanzSwiss konnte im Februar mehr Sitze besetzen

Die Fluggesellschaft Swiss hat im Monat Februar verglichen mit dem Jahresdurchschnitt eine bessere Auslastung verzeichnet.

Im vergangenen Februar sind 1'079'465 Personen mit der Swiss geflogen.

Im vergangenen Februar sind 1'079'465 Personen mit der Swiss geflogen.

Die Swiss hat im Februar weniger Flugpassagiere befördert als vor einem Jahr.

Gleichzeitig ging auch die Zahl der Flüge zurück. Der Sitzladefaktor, also die Kennzahl für die Auslastung, lag bei 77,5 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte höher als in der Vorjahresperiode, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Die Zahl der Passagiere ging um 2,4 Prozent zurück. Im Februar flogen somit noch rund 1,08 Millionen Passagiere mit der Swiss. Im gleichen Zeitraum wurden 10'592 Flüge und damit 4,4 Prozent weniger angeboten.

Der Rückgang ist vor allem auf weniger Verbindungen im Europaverkehr zurückzuführen. Das Angebot nahm um 5,6 Prozent auf 9254 Flüge ab. Einen Zuwachs verzeichnete dagegen die Zahl der Interkontinentalflüge, die um 4,5 Prozent auf 1338 zulegte.

Aus diesem Grund stiegen auch die angebotenen Sitzkilometer gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,1 Prozent. Gesteigert wurden auch die Anzahl der verkauften Sitzkilometer (+3,6 Prozent).

Lufthansa im Hoch

Konzernweit verzeichnete die Swiss-Mutter Lufthansa mehr Fluggäste und besser gefüllte Maschinen. Zusammen mit ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines beförderte Europas grösste Fluggesellschaft gut 6,7 Millionen Fluggäste und damit 0,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Auslastung der Flieger verbesserte sich dabei um 0,4 Prozentpunkte auf 74 Prozent, wie der Konzern mitteilte.

Stabil entwickelte sich derweil das Frachtgeschäft. Bei Lufthansa Cargo und den anderen Gesellschaften des Konzerns wurden 125'000 Tonnen Fracht und Luftpost gezählt (+0,3 Prozent). Verbessert hat sich auch die Auslastung. Sie stieg um 0,7 Prozentpunkte auf 72,8 Prozent. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.