Aktualisiert 16.10.2019 10:46

Triebwerkprobleme bei AirbusSwiss muss heute erneut 32 Flüge streichen

Erst am Dienstag hat die Swiss vermeldet, dass sie die Airbus-Maschinen des Typs C-Series einer Inspektion unterziehen will. Nun sind erste Flieger wieder im Einsatz.

von
vro
1 / 15
Die Triebwerke sind die Schwachstelle des neuen Swiss-Jets.

Die Triebwerke sind die Schwachstelle des neuen Swiss-Jets.

Keystone/Walter Bieri
Am Dienstag, 15. Oktober 2019, musste ein Airbus der Swiss in Paris zwischenlanden. (Bild: Symbolbild)

Am Dienstag, 15. Oktober 2019, musste ein Airbus der Swiss in Paris zwischenlanden. (Bild: Symbolbild)

Keystone/Christian Merz
Bereits im September ...

Bereits im September ...

Leser-Reporter

Einen Tag nachdem die Swiss angekündigt hat, dass die Airbus-Maschinen des Typs C-Series einer eingehenden Inspektion unterzogen werden, sind die ersten Flugzeuge wieder in Betrieb. Grund für die Inspektion waren Triebwerksprobleme. Das führte zu zahlreichen Flugausfällen, betroffen waren über 100 Flüge und rund 10'000 Passagiere.

Erste Maschinen konnten bereits am Mittwochabend wieder starten, wie die Swiss auf Twitter mitteilte. Die Inspektion soll bis am Donnerstag abgeschlossen sein. Man nehme den Fall sehr ernst. Die Sicherheit unserer Kunden und Crews steht an oberster Stelle.

Laut Swiss-Sprecher Stefan Vasic wurden Dienstagnachmittag und in der Nacht auf Mittwoch 17 C Series/A220-Flugzeuge inspiziert. «Die Triebwerke sind in einwandfreiem Zustand, sodass 12 Flugzeuge wieder in den regulären Flugbetrieb zurückgekehrt sind. Weitere fünf Flugzeuge werden am Mittwochmittag folgen.»

Dennoch müssen am Mittwoch erneut 32 Flüge gestrichen werden. «Von diesen Annullationen sind 2940 Passagiere betroffen», so Vasic. Man gehe jedoch davon aus, dass der Flugbetrieb ab Donnerstag wieder «weitgehend regulär» durchgeführt werden könne. «Wir bedauern die Umstände, die unseren Fluggästen dadurch entstehen, sehr.» Betroffene Fluggäste würden aktiv informiert, sofern Kontaktdaten bei der Buchung angegeben wurden. Sie würden auf Kosten der Swiss umgebucht. Wer Unterstützung benötige, könne sich zudem an den Kundendienst (0848 700 700) wenden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.