Fliegen und surfen: Swiss prüft WLAN auf Europa-Flügen

Publiziert

Fliegen und surfenSwiss prüft WLAN auf Europa-Flügen

Was in den USA längst normal ist, geniessen Passagiere europäischer Airlines noch kaum. Nun prüft die Swiss, wie sie Internet auf Kurzstrecken anbieten kann.

von
Laura Frommberg
Kurznachrichten aus dem Flugzeug: Bei Swiss soll das bald auch auf Kurzstreckenflügen möglich sein.

Kurznachrichten aus dem Flugzeug: Bei Swiss soll das bald auch auf Kurzstreckenflügen möglich sein.

Für die einen ist es der pure Horror, für die anderen lebensnotwendig: die ständige Erreichbarkeit. Unterbrochen wird diese oft nur zwangsläufig, wenn man sich in einem Funkloch befindet – oder im Flugzeug. Doch Letzteres dürfte schon bald der Vergangenheit angehören.

Immer mehr Airlines bieten inzwischen Internet an Bord an, vor allem auf der Langstrecke. So auch die Swiss-Mutter Lufthansa. Seit diesem Jahr sind sämtliche Interkontinental-Flüge mit Internetzugang ausgestattet. Auch bei Swiss soll das ab 2016 möglich sein. Dann treffen die modernen Boeings 777 für die Langstrecke ein. In denen, so kündigte Swiss an, wolle man ein ähnliches Angebot wie die Mutter-Airline haben.

Air Berlin bietet schon Internetzugang

Auf Europaflügen ist das Surfen unter anderem bei einer der grössten Swiss-Konkurrentinnen ab Zürich möglich: Bei Air Berlin können Fluggäste auch auf der Kurz- und Mittelstrecke surfen. Bei Swiss selbst geht das derzeit noch nicht. Doch wie CEO Harry Hohmeister 20 Minuten verriet, könnte sich das bald ändern. «Wir sehen uns ganz genau an, wie man WLAN auf der Kurzstrecke anbieten kann», sagt Hohmeister. Dass man momentan verfügbare Angebote noch nicht nutze, liege daran, dass es noch keine stabile Technologie gebe. Zu unzuverlässig sei noch das Netz, zu häufig gebe es Unterbrechungen.

In Nordamerika baut man auf eine andere Technologie. Fast alle Fluggesellschaften bieten auf ihren Inlandflügen WLAN an. Tweets und Facebook-Updates aus dem Flieger sind gang und gäbe. Vielleicht ist es daher ein Glücksfall für Internetjunkies, dass bei Swiss bald die neue C-Series von Bombardier aus Kanada zur Flotte stösst. Die Flieger verfügen über moderne Technologie, die gute Internetverbindungen möglich machen soll.

Lufthansa wartet noch ab

Ab 2016 sollen die neuen Jets von Bombardier die alten Avro RJ100 der Swiss ersetzen. Das Durchschnittsalter der Flotte soll auch dank ihnen von 16,4 auf 9,2 Jahre sinken. «Wir wollen eine der modernsten Airlines Europas sein», so Hohmeister bei einer Pressekonferenz an der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Und zu «modern» gehört ja eigentlich auch Internet.

Bei der Lufthansa zeigt man sich dagegen noch zurückhaltender: Für die Kurz- und Mittelstrecke gebe es im Moment noch keine WLAN-Pläne: «Wir beobachten das aber, denn das ist sicher der Trend der Zukunft», fügt Sprecher Klaus Gorny an.

Deine Meinung