Tennis: Swiss Tennis mit Rekordgewinn
Aktualisiert

TennisSwiss Tennis mit Rekordgewinn

Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach konnte an der Delegiertenversammlung in Ittigen BE für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekordgewinn in der Höhe von 534 448 Franken verkünden.

Der Gewinn wird zur Stärkung des Eigenkapitals eingesetzt. Im Sponsoring konnten abgelaufene Verträge im Gesamtwert von mehr als einer Million Franken zu 80 Prozent mit Neugeldern ersetzt werden. Gleichwohl wurde auf Antrag der Präsidenten der Regionalverbände eine Erhöhung der Lizenzgebühren um zehn Franken angenommen. Der Mehrertrag soll zugunsten der Nachwuchsförderung eingesetzt werden. Letztmals waren die Lizenzgebühren in der Saison 2000/01 angepasst worden.

Swiss Tennis beschreitet mit der Agentur Sportmind innovative neue Wege in der Sponsorenakquisition. Damit sollen 2008 rund 200 000 Franken zusätzliche Sponsorengelder generiert werden. Die liquiden Mittel schliessen um eine Million tiefer als im Vorjahr, was hauptsächlich auf die anteilige Liberierung von 1,25 Millionen des Aktienkapitals der Swiss Open Gstaad AG zurück zu führen ist.

Stammbach stellte die konkreten Ausbaupläne für das neue Nationale Leistungszentrum in Biel vor und konnte mitteilen, dass vom Bund über das Nationale Sportanlagenkonzept NASAK3 bereits Beträge in der Höhe von anderthalb Franken Millionen gesprochen worden sind. Weitere fünf Millionen sollen über öffentliche und private Investoren generiert werden.

Immer mehr Lizenzierte

Zum fünften Mal in Folge zeigt die Jahresstatistik der lizenzierten Tennisspielenden in der Schweiz nach oben. 2007 haben 53 040 Tennisspieler eine Lizenz gelöst, was einer Zunahme von 730 gleichkommt. Besonders positiv ist, dass mehr als die Hälfte der neuen Lizenzen von Junioren beantragt wurden.

Als neues Zentralvorstands-Mitglied von Swiss Tennis stellte sich Mark Brunner vom Regionalverband Zürich Tennis vor, der den zurückgetretenen Thomas Studer aus Bern ersetzt. Der selbstständige Unternehmensberater Brunner ist beim LTC Winterthur in verschiedenen Funktionen tätig und kennt die Anliegen der Klubs bestens. Dominik Schmid wird ab Mai neuer Leiter Ausbildung bei Swiss Tennis. Schmid gilt als ausgewiesener Fachmann im Ausbildungswesen und war bereits als Experte für die Tennisleiterausbildung bei J&S (BASPO) und Swiss Tennis tätig. Seit 2006 ist er Mitglied der nationalen J&S-Fachkommission Tennis.

Günthardt Ehrenmitglied

Der ehemalige Spitzenspieler Heinz Günthardt wurde unter grossem Applaus für seine Verdienste im Schweizer Tennis mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt. Günthardt, der 64 Mal für das Schweizer Davis-Cup-Team spielte, ware einst die Nummer 22 im Ranking und gewann drei Weltmeistertitel im Doppel.

(si)

Deine Meinung