Aktualisiert 18.05.2005 21:40

Swissair-Debakel: Swiss und Unique im Zwielicht

Harte Vorwürfe an die Swissair: Die Airline soll kurz vor und nach dem Grounding ungerechtfertigte Zahlungen an die damalige Crossair und Unique geleistet haben.

Swissair-Liquidator Karl Wüthrich hat die Ansprüche verschiedener Personen und Gesellschaften geprüft, die kurz vor und nach dem Swissair-Grounding noch Gelder erhalten haben. Dabei will er auf ungerechtfertigte Zahlungen gestossen sein, bei denen eine Chance bestehe, dass sie zurückgefordert werden können. Es handelt sich unter anderem um Forderungen an die Fluggesellschaft Swiss als Nachfolgerin der Crossair in Höhe von 35,6 Millionen Franken. Der Flughafenbetreiberin Unique droht schlimmstenfalls eine Rechnung über 21,8 Millionen Franken, bei den Treibstofflieferanten summiert sich der Anspruch auf rund 36 Millionen Franken.

Entsprechende Zahlungen haben die Gesellschaften erhalten, als beide Seiten bereits wussten, dass eine Überschuldung der Swissair besteht. «Ungerechtfertigt wären Zahlungen dann, wenn sie einzelne Gläubiger ge-genüber anderen begünstigen würden», erklärt Johann-Christoph Rudin, Geschäftsführer der Schutzgemeinschaft der Investoren Schweiz. Sollten die Ansprüche eingeklagt werden, käme das vor allem den Swissair-Gläubigern der 3. Klasse zugute, also Lieferanten und anderen Vertragspartnern, die noch offene Rechnungen mit der Swissair haben.

(SDA/wil)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.