Fernmeldegesetz – Swisscom baut Callfilter für unerwünschte Werbeanrufe aus
Publiziert

Neue SperrlistenGegen unerwünschte Werbeanrufe – Swisscom baut den Callfilter aus

Die Swisscom sagt unerwünschten Anrufen den Kampf an: Neu sind die Callfilter für mehr Kundinnen und Kunden freigeschaltet. Diese können zudem individuelle Sperrlisten anlegen.

von
Tobias Bolzern
1 / 8
«Lüted sie bitte nömä aa» – Swisscom baut den Callfilter für Mobilkundinnen und Kunden weiter aus. 

«Lüted sie bitte nömä aa» – Swisscom baut den Callfilter für Mobilkundinnen und Kunden weiter aus.

Unsplash
Der Callfilter wurde 2016 eingeführt und analysiert heute mehrere Millionen Anrufe pro Tag. 

Der Callfilter wurde 2016 eingeführt und analysiert heute mehrere Millionen Anrufe pro Tag.

20min/Simon Glauser
«Täglich werden rund 200’000 Anrufe blockiert», erklärt Dirk Wierzbitzki von der Swisscom. 

«Täglich werden rund 200’000 Anrufe blockiert», erklärt Dirk Wierzbitzki von der Swisscom.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

  • Neue Funktion für Callfilter für Swisscom-Kundinnen und Kunden.

  • Sie können ab dem 1. Juli 2021 Sperrlisten für Anrufer anlegen.

  • Der Callfilter ist neu auch mit einem Prepaid-Abo nutzbar.

  • Die Massnahme ist Teil des revidierten Fernmeldegesetzes.

Anrufe von Callcenter sind lästig – vor allem dann, wenn einem die Person am anderen Ende der Leitung etwas aufschwatzen will, das man gar nicht will oder braucht. Die Swisscom geht nun noch stärker gegen solch unerwünschte Anrufe vor und baut den sogenannten Callfilter weiter aus.

So profitieren jetzt neu auch Mobilfunkkunden von dem erweiterten Service. Sie können ab dem 1. Juli 2021 Sperrlisten für Anrufe definieren. Bisher war die Funktion nur für Festnetzkunden verfügbar. Damit können Kundinnen und Kunden entscheiden, von welchen Nummern Anrufe blockiert werden. Zudem können auch Nummern definiert werden, von denen man immer Anrufe empfangen möchte.

Im Cockpit aktivieren

Neu steht der Callfilter auch für alle Prepaid-Kundinnen und -Kunden der Swisscom zur Verfügung. Damit sind künftig auch sie vor unerwünschten Werbeanrufen geschützt. Sie können den Callfilter ab dem 1. Juli 2021 im Cockpit aktivieren. Alle andere Kundinnen und Kunden der Swisscom ebenfalls.

Der Callfilter der Telekomanbieterin überprüft täglich automatisiert mehrere Millionen Anrufe nach gewissen Kriterien. «Pro Tag werden 200’000 Anrufe blockiert. Wir schaffen damit ein Ärgernis für die Kundinnen und Kunden aus der Welt», erklärt Dirk Wierzbitzki, Leiter Privatkunden und Mitglied der Konzernleitung bei der Swisscom in einer Mitteilung. Eingeführt wurde der Callfilter im Jahr 2016 fürs Festnetz.

Revidiertes Fernmeldegesetz

Die Erweiterung des Callfilters trägt dem neuen Fernmeldegesetz Rechnung, das ab dem 1. Juli in Kraft tritt. Dazu gehört neu, dass alle Telekomanbieter den Kundinnen und Kunden «ein geeignetes Mittel gegen unlautere Werbeanrufe» anbieten müssen. Dies eben in Form eines Anruffilters, der unlautere Werbeanrufe ähnlich wie bei E-Mails als Spam einordnet und sie schon gar nicht erst durchstellt.

Ab dem 1. Juli 2021 müssen alle Telekomanbieter, wie etwa UPC und Salt, einen solchen Schutz einrichten. Bei Kundinnen und Kunden von Sunrise zum Beispiel ist der Spam-Anruffilter automatisch aktiviert. Laut Sara Stalder, Geschäftsleiterin beim Konsumentenschutz, sollte die neue Regelung unerwünschte Telefonanrufe deutlich reduzieren.

Eintrag mit Sternchen

Nebst den neuen Regelungen zu Werbefiltern wurde mit der Revision des Fernmeldegesetzes auch das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb aufgefrischt. Bisher galt die Regel, dass sich Callcenter nur dann strafbar machen, wenn sie versuchen, Personen zu erreichen, die ihren Telefonbucheintrag mit einem Sternchen versehen haben. Seit dem 1. Januar 2021 ist es aber zusätzlich ebenfalls strafbar, Personen für Werbezwecke zu kontaktieren, deren Namen gar nicht im Telefonbuch stehen.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tipp unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

11 Kommentare