«Nun haben wir den Salat» - Swisscom-Kunden kämpfen wegen 5G-Gegnern mit massiven Einschränkungen
Publiziert

«Nun haben wir den Salat»Swisscom-Kunden kämpfen wegen 5G-Gegnern mit massiven Einschränkungen

Weil neue 5-G-Antennen bei einem kleinen Teil der Bevölkerung auf Widerstand stiessen, ist das Swisscom-Netz in Riehen (BS) und Münchenstein (BL) mangelhaft. Der Empfang reiche höchstens noch, um ein Telefonat zu führen, klagen Bewohner.

von
Jeanne Dutoit
1 / 6
Swisscom-Kunden in Riehen BS und Münchenstein BL beklagen sich derzeit über miserablen Empfang.

Swisscom-Kunden in Riehen BS und Münchenstein BL beklagen sich derzeit über miserablen Empfang.

20min/Sonja Mulitze
In den beiden Gemeinden mussten  Mobilfunkantennen abgebaut werden, da die Gebäude, die bisher als Standorte für Mobilfunkantennen dienten, umgebaut und künftig umgenutzt werden.

In den beiden Gemeinden mussten Mobilfunkantennen abgebaut werden, da die Gebäude, die bisher als Standorte für Mobilfunkantennen dienten, umgebaut und künftig umgenutzt werden.

Raisa Durandi/Tamedia AG
In Riehen machte sich daraufhin Widerstand gegen eine neue 5-G-Antenne breit.

In Riehen machte sich daraufhin Widerstand gegen eine neue 5-G-Antenne breit.

Wikipedia/ Andreas Schwarzkopf

Darum gehts

  • In Riehen (BS) und Münchenstein (BL) kommt es zurzeit zu massiven Einschränkungen im Mobilfunknetz der Swisscom.

  • Die Gebäude, die bisher als Standorte für Mobilfunkantennen dienten, werden umgebaut und künftig umgenutzt. Die Eigentümer haben die jeweiligen Mietverträge mit Swisscom gekündigt.

  • Die Suche nach neuen Standorten für die Antennen läuft schleppend.

  • Grund dafür sind Einsprachen von 5-G-Gegner.

In der Basler Gemeinde Riehen wurde am 31. März die Mobilfunk-Antenne an der Bahnhofsstrasse ausgeschaltet. Laut Swisscom werde das Gebäude, das als Standort gedient hatte, umgenutzt. «Der Verlust dieses Standortes muss mit zwei Ersatzstandorten kompensiert werden», kommunizierte das Unternehmen daraufhin. Die Suche nach passenden Ersatzstandorten gestaltete sich jedoch «immer schwieriger», so Swisscom.

Auch in der Gemeinde Münchenstein (BL) wurde der Betrieb der Antenne am Teichweg Mitte März eingestellt. Swisscom suchte lange vergeblich nach einem passenden neuen Platz. «Swisscom hat mit der Suche von Ersatzstandorten bereits vor Jahren begonnen: In Riehen 2017, in Münchenstein bereits in 2016», so Sprecherin Sabrina Hubacher zu 20 Minuten. Die aktuell schlechte Versorgungssituation in den betroffenen Gebieten sei für die betroffenen Kundinnen und das Unternehmen «definitiv ärgerlich», so Hubacher.

Gegner haben Angst vor 5-G-Antenne

Der Realisierung neuer Antennen verzögerte sich: 5-G-Gegner wehrten sich mit Petitionen und Einsprachen gegen die Antenne legten dem Telekommunikationsunternehmen Steine in den Weg. Mit Petitionen und Einsprachen verhinderten diese, dass die Netz-Versorgung lückenlos von statten ging. «Die Errichtung einer 5G-Antenne entspreche keinem Bedürfnis, sondern löst im Gegenteil Ängste betreffend gesundheitlicher Risiken aus», heisst es etwa in einer Petition, die von 88 Personen aus Riehen unterzeichnet wurde.

Die Situation habe sich verschärft, so Hubacher. «Die Ängste wegen 5G blockieren auch den dringend notwendigen Ausbau mit 4G», konstatiert sie. Das hat Folgen: Riehen und Münchenstein kämpfen mit einer schlechten Mobilfunkabdeckung, ein Teil der Bevölkerung lebt komplett im Funkloch. Die massiven Einschränkungen seien nicht tragbar, ärgern sich Riehener in einem Beitrag auf Facebook. «Der Mobilfunk-Empfang erlaubt nur noch das Telefonieren. Surfen ist bestenfalls im Freien möglich und auch dann nur mit sehr langsamer Geschwindigkeit», ärgert sich ein Anwohner. Zu verdanken habe man das Problem einer «lauten Minderheit». «Nun haben wir den Salat», schreibt der User verärgert auf Facebook.

«Keine Lösung in 2021 in Sicht»

Wann in Riehen wieder mit einer guten Netzverbindung zu rechnen ist, ist ungewiss. «Eine exakte Prognose können wir hier leider nicht machen. Wir hoffen, dass das Baugesuch für den zweiten Ersatzstandort rasch genehmigt wird», sagt Hubacher zu 20 Minuten. In Münchenstein ist die Situation noch unklarer. Man befinde sich in der Baubewilligungsphase, so Swisscom. «Jedoch läuft hier zurzeit ein Rechtsverfahren, da es zu Einsprachen gekommen ist. Wir können deshalb leider keine konkreten Angaben zur Inbetriebnahme machen. Eine Lösung noch für 2021 scheint aktuell unrealistisch», so Hubacher.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

187 Kommentare