Aktualisiert

Mysteriöse StörungSwisscom und HTC ärgern ihre Kunden

Swisscom-Kunden mit einem HTC-Handy erleben seit Wochen unfreiwillige Gesprächsabbrüche. Das Problem sei erkannt, heisst es beim Mobilfunkanbieter. Allerdings: Die Lösung lässt auf sich warten.

von
Oliver Wietlisbach
Von den Verbindungsabbrüchen betroffen sind das HTC Sensation, Desire S und Evo 3D.

Von den Verbindungsabbrüchen betroffen sind das HTC Sensation, Desire S und Evo 3D.

Der Handy-Hersteller HTC und die Swisscom kämpfen mit technischen Problemen. Wer mit einem HTC-Smartphone über das Swisscom-Mobilfunknetz telefoniert, kann unvermittelt aus der Leitung fliegen.

«Unter gewissen Umständen kann es bei einigen HTC-Geräten beim Wechsel zwischen dem langsameren 2G- und dem schnelleren 3G-Netz sporadisch zu Unterbrüchen der Sprachverbindung kommen», bestätigt ein Swisscom-Mediensprecher auf Anfrage. Betroffen sind die beliebten Handys HTC Sensation und HTC Desire S sowie das neue 3D-Smartphone Evo 3D.

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Offenbar ist der Fehler nicht neu. Im Swisscom-Forum hat sich die erste Kundin bereits Ende August über ständige Verbindungsabbrüche beim Telefonieren mit dem HTC Sensation beklagt.

Ein Betroffener macht seinem Ärger Luft, da das Problem bei HTC und Swisscom bekannt ist, die Lösung aber auf sich warten lässt: «Seit Wochen ist es nicht möglich, mit dem HTC Sensation zu telefonieren, weil die Telefonverbindung nach zirka einer Minute abbricht», schreibt der Schweizer in einem Mail an die 20-Minuten-Online-Redaktion. Dabei habe er sich doch das Handy gekauft, um damit zu telefonieren.

Problem erkannt, aber noch nicht gelöst

Bei der Swisscom heisst es, der sporadisch auftretende Fehler sei erkannt und eine Lösung sei in Zusammenarbeit mit HTC bereits gefunden worden. «HTC wird das Problem voraussichtlich im Verlaufe des Oktobers mit einem Firmware-Update für alle betroffenen Geräte beheben», so der Swisscom-Sprecher. Einen genaueren Zeitpunkt konnte er, mit Verweis auf HTC, nicht nennen.

Obwohl der Fehler in den nächsten Wochen mit einem Software-Update behoben werden soll, ist die eigentliche Ursache der Verbindungsunterbrüche laut dem Swisscom-Sprecher weiterhin unklar. 20 Minuten Online hat auch HTC um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort steht aus.

In der Zwischenzeit können Kunden die Beeinträchtigung minimieren, indem sie für Telefonverbindungen ausschliesslich das 2G-Netz (GSM) verwenden. Das rät die Swisscom. Zur Not ist dies möglich, aber eigentlich kauft man sich ein teures Smartphone, um die schnelle 3G-Verbindung nutzen zu können.

Nur Swisscom-Kunden betroffen?

Laut Swisscom dürften «wenige hundert Kunden» von den abreissenden Sprachverbindungen betroffen sein. Eine Zahl, die etwas tief erscheint, da sowohl das HTC Sensation als auch das HTC Desire S hierzulande zu den meistverkauften Handys gehören, wie beispielsweise die Rangliste der meistverkauften Smartphones beim weltgrössten Online-Händler Amazon zeigt. Auch bei Mobilezone, einem der grössten Schweizer Anbieter für Mobiltelefone, rangiert das HTC Sensation unter den bestverkauften Modellen.

Nicht betroffen von den Verbindungsunterbrüchen sind anscheinend HTC-Kunden, die über Orange oder Sunrise telefonieren. Beiden Mobilfunkanbieter sind derzeit keine Probleme mit den entsprechenden Mobiltelefonen bekannt, wie sie auf Anfrage von 20 Minuten Online sagen.

Haben Sie auch Probleme mit HTC-Handys?

Update 3.10.2011

Swisscom teilt mit, dass die Probleme mit HTC-Handys im Swisscom-Netz behoben sind: «Mit einer Anpassung in unserem Netz heute Morgen wurden die Verbindungsprobleme bei den Natel-Modellen HTC Desire, HTC Sensation und HTC Evo 3D behoben.» Ausserdem würden im Oktober die Kunden für die betroffenen HTC-Modelle automatisch ein Software-Update erhalten, das die Probleme schlussendlich auch auf den Geräten beheben werde.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.