Aktualisiert 23.12.2018 12:40

Falscher GewinnerSwisslos erklärt die Panne bei der Ziehung

Zehn Namen standen zur Auswahl für den Millionen-Gewinn in der SRF-Sendung. Gezogen wurde aber ein anderer. Das sagt das SRF zum Fauxpas.

von
roy
1 / 8
«Happy Day»-Moderator Röbi Koller präsentierte am Samstagabend die Weihnachtsshow - mit einer peinlichen Panne.

«Happy Day»-Moderator Röbi Koller präsentierte am Samstagabend die Weihnachtsshow - mit einer peinlichen Panne.

SRF
Herbert Grönemeyer, hier in der ZDF-Sendung «Menschen 2018», war Gast bei Röbi Koller und las den Namen einer Person vor, die nicht teilnahmeberechtigt war. (17. Dezember 2018)

Herbert Grönemeyer, hier in der ZDF-Sendung «Menschen 2018», war Gast bei Röbi Koller und las den Namen einer Person vor, die nicht teilnahmeberechtigt war. (17. Dezember 2018)

Keystone/Axel Heimken/DPA
Nicht die erste - und wohl auch nicht die letzte - Panne beim SRF: Im Herbst sah der Bildschirm bei SRF 1 wegen einer technischen Panne einmal so aus.

Nicht die erste - und wohl auch nicht die letzte - Panne beim SRF: Im Herbst sah der Bildschirm bei SRF 1 wegen einer technischen Panne einmal so aus.

Dem deutschen Sänger Herbert Grönemeyer kam die Ehre zuteil, in der letzten «Happy Day»-Sendung des Jahres Glücksfee zu spielen und einen Millionär zu verkünden. Zehn Namen waren am Ende noch übrig, die auch am Bildschirm zu sehen waren. Doch Grönemeyer las schliesslich einen Namen vor, der nicht auf der Liste stand.

SRF sagt, dass fälschlicherweise eine Person als Gewinner gezogen wurde, die nicht ziehungsberechtigt war. Willy Mesmer, Ziehungsverantwortlicher von Swisslos: «An der Happy-Day-Sendung vom Samstag, 22. Dezember 2018, musste wegen technischen Problemen die Ziehung des Millionengewinners manuell durchgeführt werden. In der Hektik kamen dabei elf statt nur zehn Losabschnitte in die Ziehungstrommel.» Der elfte Losabschnitt habe einer Person gehört, die telefonisch nicht erreichbar gewesen sei. Deshalb sei sie auch laut Reglement nicht teilnahmeberechtigt.

Die technische Panne

Nach der Sendung konkretisiert Mesmer gegenüber dem «Blick» den technischen Fehler. Der Name des zehnten und damit letzten gültigen Kandidats hatte nicht in das System gespiesen werden können. Er sei weder vom Telefonsystem aufgenommen worden, noch sei er auf der Walze mit allen anderen Namen erschienen. Daher habe man schnell reagieren müssen und sei auf die Ziehung von Hand umgestiegen. Dabei sei es zur Panne gekommen, dass elf anstelle von zehn Losen in die Trommel kamen.

Der Moderator, Röbi Koller, wusste bei der Ziehung noch nicht, dass ein Fehler unterlaufen war. Zum «Blick» sagte er: «Ich wurde via Knopf im Ohr über die manuelle Ziehung informiert. Unvorhergesehenes ist für einen Moderator bei einer Livesendung immer eine Herausforderung.»

Falscher Gewinner erhält kein Geld

Swisslos, dessen Lose die Teilnehmer einschicken mussten, um auf den Millionengewinn zu hoffen, entschuldigt sich für den Fehler. Die Ziehung wurde – «unter Aufsicht des zuständigen Stadtammannamtes Zürich» – nachgeholt. Der Gewinner werde nach Weihnachten von Swisslos informiert. Der fälschlich gezogene Gewinner wurde ebenfalls benachrichtigt und soll die Sache gelassen genommen haben. Man wolle sich bei ihm aber auch erkenntlich zeigen.

Die seit elf Jahren von Röbi Koller moderierte Unterhaltungsshow «Happy Day» wird fünfmal jährlich ausgestrahlt. Neben einer Millionärs-Ziehung gehören prominente Gäste und Showacts zum Programm sowie Überraschungen und die Erfüllung von einzelnen Zuschauerwünschen. Die Sendung erreicht jeweils mehrere Hunderttausend Zuschauer und einen Marktanteil von über 40 Prozent. (roy/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.